Verteilung der kostenlosen FFP-2-Masken (26. Januar)

Im Video werden Aufnahmen von der Verteilstelle für die Maken im JuKuZ gezeigt und OB Michael Beck spricht.

Sie schützen besser gegen Corona, allerdings sind FFP-2-Masken auch relativ teuer. Damit sich trotzdem möglichst viele Menschen schützen können, gibt die Stadt Tuttlingen jetzt kostenlose FFP-2-Masken an Haushalte mit geringem Einkommen ab.

OB Michael Beck: „Den besten Schutz gegen die Übertragung von Corona bieten FFP-2-Masken - so wie diese hier. Aus diesem Grund sind Stoffmasken im ÖPNV und beim Einkauf demnächst nicht mehr zulässig. Der Nachteil: FFP-2-Masken kann man nicht selber nähen und sie sind vergleichsweise teuer und stellen vor allem Bürger mit geringem Einkommen vor Probleme. Helfen Sie damit mit den positiven Trend der letzten Tage, das der weiter geführt wird, dass die Zahlen weiter sinken, denn für eine Entwarnung ist es noch zu früh. Bitte helfen Sie mit. Diese Masken schützen auch leben."

Anspruch auf drei kostenlose Masken pro Person haben unter anderem Inhaber des Familienpasses, des Seniorenpasses oder einer Berechtigung des Tafelladens sowie Bezieher von Grundsicherung, Arbeitslosengeld 2 oder Wohngeld. Während Inhaber des Seniorenpasses die Masken automatisch per Post bekommen, gibt es für alle anderen einen Verteilaktion im Jugendkulturzentrum. Außerdem gibt es Termine in den Stadtteilen.