Informationen zum Gesamtprojekt

Animation des künftigen IKGs
Das IKG der Zukunft: Helle Fassadenelemente mit grünen Farbakzenten werden das Gebäude prägen.

Im Rahmen der Sanierung werden beide Schulgebäude – das 1967 eingeweihte IKG und das 1977 eröffnete OHG – im Bestand saniert. Außerdem wird das OHG um einen neuen Fachklassentrakt ergänzt. Die Arbeiten beginnen mit der Sanierung des IKG-Turms.
 
Während das OHG zu großen Teilen auch entkernt wird, bleibt der Raumzuschnitt des IKG weitgehend erhalten. Da die Wände – anders als beim OHG – fast alle tragend sind, geht es auch nicht anders. Künftige Schüler-Generationen werden davon profitieren, denn das Raumprogramm des IKG ist sehr großzügig. Die Handschrift der Architekten aus den 1960er-Jahren wird man also auch künftig noch spüren. Das gilt auch für die IKG-Aula. Zeittypische Elemente wie die Holzverkleidungen bleiben zum Beispiel erhalten.
 
Komplett neu wird dagegen das Äußere. Hier entschied sich der Gemeinderat für eine hochwertige und hinterlüftete Keramikverkleidung. Das dezente Grau wird zum einen durch ein Rillenprofil aufgelockert, zum anderen durch farbliche Akzente. Hierbei gibt es für beide Schulen ein klares Konzept: Beim IKG werden Sonnenschutz und Fensterleibungen in verschiedenen Grüntönen gehalten – von „wiesengrün bis tannengrün“ sprechen die Planer von Krug Grossmann Architekten. Beim OHG wird mit verschiedenen Gelbtönen gearbeitet. Auch im Inneren wird diese Farbsprache weiter geführt – damit die beiden Schulen trotz aller Gemeinsamkeiten auch künftig ihre eigenen Markenzeichen haben.

Im April 2020 vergab der Gemeinderat die erste Tranche in Höhe von rund 11 Millionen Euro. Kurz darauf begannen mit der Entkernung am IKG die ersten Bauarbeiten.

Die Bauabschnitte

  • Bauabschnitt 1 – April 2020 bis August 2021: Sanierung Turm IKG und Neubau OHG Fachklassen
  • Bauabschnitt 2 – August 2021 bis Juli 2022: Sanierung Ost- und Westflügel IKG
  • Bauabschnitt 3 – Juli 2022 bis Dezember 2023: Sanierung Hauptgebäude OHG

Die Verkehrsregelung während der Bauphase

Sowohl für die provisorischen Unterrichtscontainer als auch für die Andienung der Baustelle wird Platz benötigt, was Folgen für die Verkehrsführung rund um die Gymnasien hat. Da außerdem der gesamte Baustellenverkehr über die Straßen In Göhren und Mühlenweg verlaufen wird, sind entsprechende Einschränkungen nötig. Konkret bedeutet dies: Während der gesamten Bauzeit ist der Mühlenweg im Bereich der Schulen bis zur Mühlau-Halle komplett gesperrt. Lediglich der IKG-Lehrerparkplatz kann noch angefahren werden.
 
Während dieser Zeit gelten folgende Regeln:
  • Für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, wird auf dem oberen OHG-Lehrerparkplatz sowie in der Straße In Göhren vor der Abzweigung Mühlenweg ein Bring- und Holbereich ausgewiesen. Generell werden Eltern aufgefordert, ihre Kinder nur in begründeten Ausnahmefällen mit dem Auto zur Schule zu bringen.
  • Der Fuß- und Radverkehr wird zwischen IKG und Mühlau-Sporthalle über den Donautalradweg umgeleitet.
  • Für die in und aus Richtung Himmelstreppe zu Fuß gehenden Schülerinnen und Schüler werden in der Straße Mühlenweg im betreffenden Abschnitt ein gesicherter Fußweg sowie eine Querungshilfe provisorisch eingerichtet.