Nendinger Donau-Hallen

Nendinger Donau-Hallen

Die 2010 eröffneten Nendinger Donau-Hallen sind sowohl für sportliche als auch für kulturelle Veranstaltungen nutzbar. Zum Komplex gehören die in den 1980er-Jahren gebaute Sporthalle sowie der multifunktional nutzbare Neubau. Beide Hallenteile sind durch ein großzügiges Foyer verbunden und auch einzeln nutzbar.

Wichtige Hinweise

20.03.2020

Die Landesregierung hat neue Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. Diese gelten ab Samstag, 0 Uhr, und ersetzen in den betreffenden Punkten alle älteren Regeln.

Die von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Inneminister Thomas Strobl verkündeten Rechtsverordnung enthält vor allem drei zentrale Punkte:
Gaststätten werden komplett geschlossen. Es gibt keine Ausnahmen mehr. Lediglich Speisen zum Mitnehmen dürfen noch verkauft werden.

In der Öffentlichkeit dürfen sich keine Gruppen mit mehr als drei Personen mehr aufhalten. Ausgenommen sind nur Familien.

Durchreisen von Personen aus Krisengebieten werden eingeschränkt.

Die Landesregierung kündigte auch an, Verstöße streng zu ahnden. Bei Verstößen können Geldstrafen bis zu 25 000 Euro sowie mehrjährige Haftstrafen verhängt werden. Vollzogen werden diese Maßnahmen durch die Landespolizei.

Die Vorgaben der neuen Rechtsverordnung ersetzen in den betreffenden Punkten sämtliche bisherigen Verordnungen. Das heißt: Wenn in der Tuttlinger Allgemeinverfügung noch von Abstandsregeln für Gaststätten oder die Anmeldepflicht von Veranstaltungen die Rede ist, gilt dies nicht mehr, da Gaststätten generell geschlossen und Veranstaltungen generell verboten sind. In den weiteren Punkten – zum Beispiel mit Blick auf den Handel – bleiben die bisherigen Regeln gültig.

Alle aktuellen Informationen und Pressemitteilungen der Stadt Tuttlingen zum Thema

18.03.2020

Die Stadt Tuttlingen erlässt aufgrund von § 8 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO), § 1 Abs. 6 der Verordnung des Sozialministeriums über Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSGZustV) und § 35 Satz 2 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes (LVwVfG) für das gesamte Gemarkungsgebiet der Stadt Tuttlingen (inklusive der Teilorte Nendingen, Eßlingen, Möhringen) folgende

Allgemeinverfügung:
Die Öffnung der in § 4 Abs. 3 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) vom 17.03.2020 zulässigen Verkaufsstellen dürfen nur unter Beachtung folgender Auflagen betrieben werden:
Es sind geeignete infektionshygienische Maßnahmen durchzuführen, um eine Übertragung von Mensch zu Mensch zu reduzieren. Insbesondere ist Desinfektionsmittel in ausreichender Anzahl bereitzustellen.
Es dürfen sich zur gleichen Zeit nur so viele Personen in der Verkaufsstelle aufhalten, dass unter Berücksichtigung der Verkaufsfläche ein Mindestabstand von 2,00 Metern zwischen den Personen jederzeit eingehalten werden kann. Sollte dies stellenweise nicht möglich sein (insbesondere in Kassenbereichen) oder die angebotene Ware es erfordern, ist ein den lebensmittelhygienischen Vorschriften entsprechender Spukschutz anzubringen.
Bei der Erbringung von Dienstleistungen ist sicherzustellen, dass zwischen den Gästen und Besuchern ein Mindestabstand von 2,00 Metern sichergestellt ist, soweit die Art der zugelassenen Dienstleistung dies ermöglicht.
Im Übrigen bleibt § 4 Abs. 3 CoronaVO unberührt.


Die Allgemeinverfügungen der Stadt Tuttlingen vom 12.03.2020, 15.03.2020 und 16.03.2020 werden hiermit aufgehoben.

Die Allgemeinverfügung ist gemäß § 28 Abs. 3 i.V.m. § 16 Abs. 8 des Infektionsschutzgesetzes sofort vollziehbar. Widerspruch und Anfechtungsklage haben damit keine aufschiebende Wirkung.

Bekanntgabe
Nach § 41 Abs.4 Satz 4 des LVwVfG gilt die Allgemeinverfügung am Tag nach der ortsüblichen Bekanntmachung als bekannt gegeben.
Die Allgemeinverfügung kann auf der Homepage der Stadt Tuttlingen abgerufen und eingesehen werden.

Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Verfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe bei der Stadt Tuttlingen, Rathausstraße 1, 78532 Tuttlingen Widerspruch eingelegt werden. Die Frist gilt auch als gewahrt, wenn der Widerspruch rechtzeitig beim Regierungspräsidium Freiburg, Bissierstraße 7 in 79114 Freiburg, eingelegt wird.

Das Verwaltungsgericht Freiburg, Habsburgerstraße 103, 79104 Freiburg, kann gemäß § 80 Absatz 5 der Verwaltungsgerichtsordnung auf Antrag die aufschiebende Wirkung ganz oder teilweise wiederherstellen. Der Antrag ist schon vor Erhebung der Anfechtungsklage zulässig.

Tuttlingen, 18.03.2020


Michael Beck
Oberbürgermeister
Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 zu verzögern, sind umfassende Vorsichtsmaßnahmen nötig. Die entsprechenden Hinweise können sich kurzfristig ändern. Hier finden Sie aktuelle Informationen.

Sämtliche städtischen Einrichtungen geschlossen - Obergrenze für Versammlungen bei 50 Personen  (Stand: 15. März 2020)
Ab sofort sind sämtliche städtischen Einrichtungen - auch das Rathaus – geschlossen. Außerdem sind öffentliche und private Versammlungen ab 50 Personen untersagt. Darüber hinaus wurde die Schließung privater Sportstätten verfügt.

Für den Publikumsverkehr verschlossen sind ab sofort auch das Rathaus sowie die Geschäftsstellen in den Stadtteilen. Nur in dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten sind Termine möglich, dies aber auch nur nach voriger Anmeldung per Mail oder Telefon. Die Kontaktdaten der jeweils zuständigen Mitarbeiter findet man auf der städtischen Website www.tuttlingen.de oder über die Zentrale (07461/99-0 beziehungsweise 99-333). Das Standesamt ist unter 99-251, standesamt@tuttlingen.de erreichbar.

Auch die Tuttlinger Kindergärten und Schulen schließen ab Dienstag - vier (Kernstadt, Alte Post, Altwegen, Nendingen) wegen eines Corona-Falls bereits ab Montag. Für Tuttlinger Familien, in denen alle Elternteile in Berufen arbeiten, die zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung notwendig sind, wird eine Notbetreuung eingerichtet. Damit diese schnellstmöglich organisiert werden kann, werden betroffene Eltern gebeten, ihren Bedarf umgehend und per Mail unter nicole.eppel@tuttlingen.de voranzumelden. Einen entsprechenden Antrag finden Sie in der rechten Spalte. Alle weiteren Infos folgen dann.

Für dringende Fragen, die persönlich geklärt werden müssen, steht ab Montag das Telefon 07461/99-395 zur Verfügung. Die Stadt Tuttlingen bittet aber, diese Nummer nur in wirklich wichtigen Einzelfällen zu verwenden.
finden Sie hier.