Wertpapiere

Notdürftige Kunst –

Ein Interim-Projekt der Galerie der Stadt Tuttlingen


Was ist im Video zu sehen?

Im Video sind die Galerieleiterin Frau Ehrmann-Schindlbeck sowie die Künstlerin Frau Luithle im Interview zu sehen. Zwischendurch werden Einblicke in Galerieräume gezeigt, wie der Gang zur öffentlichen Toilette in der Galerie Tuttlingen mit den Kunstwerken an den Wänden präsentiert wird.

Was wird im Video gesagt?

Galerieleiterin, Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck

Wir haben hier gerade eine ganz besondere Situation im Lockdown, weil unsere Galerie als öffentliche Toilette eingesetzt wird, um verschärften Hygienevorschriften gerecht zu werden. Und, naja, das war dann doch sehr traurig, dass zum Lockdown unser Ausstellungshaus zur Toilette wird, und dann dachten wir, aber trotzdem wollen wir ja, wenn die Leute hier reinkommen um auf die Toilette zu gehen, dass sie nicht auf leere Wände blicken.
Und dann kam's wie einen Eingebung: ja, da gibt es so eine thematisch passende Serie von der uns bekannten Künstlerin Anja Luithle, die "Wertpapiere“, und zwar ist das eine Serie mit bedruckten Toilettenpapieren. Also, wo es eigentlich auch um das Kernthema geht, was uns zur Zeit ja auch so sehr beschäftigt: Was ist der Wert der Kunst?
Es ist ein ideeller Wert, aber gleichzeitig lebt ja auch der Künstler von der Kunst und die Künstler müssen zur Zeit schwere Einbußen in Kauf nehmen und klar ist ein Kunstobjekt auch Teil dieses ökonomischen Prozesses mit Angebot und Nachfrage. Wir sind uns einig, dass natürlich Kunst immer in der Langfristigkeit zählt und ihren Wert entfaltet und auch unabsehbar ihren Wert entfaltet, aber in dem Fall kommt es so plastisch zum Ausdruck! Also es hat uns sehr gut gefallen, wir dachten, das ist jetzt an dieser Stelle in der Galerie, die gerade als Toilette genutzt wird sehr, sehr passend.

Anja Luithle

Also, ich hab` 2010 tatsächlich das allererste Klopapier bedruckt mit dem Wort "Wertpapier".

Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck

Und es kam dann der Anja Luithle ebenso wie 'ne Eingebung, dass sie gesagt hat: „Ich hab hier Toilettenpapier, das nehme ich immer zum Händeabwischen beim Drucken“ - die Drucktechnik ist für sie ein sehr wichtiges Medium – und dann hat sie es so aus Witz gemacht: "Ach, ich mache jetzt aus Toilettenpapier ein Wertpapier.

Anja Luithle

Ich hab's dann bei einem Freund auf die Toilette gehängt, als Geschenk, der fand's nämlich auch lustig, und als da mal ein paar Gäste waren, kamen die alle von der Toilette lachend zurück und haben mich dann gefragt: ja, sag mal, kann ich das auch haben? Ich hätt' das gern! Ja, und so ist es eigentlich zu einer Serie geworden, die dann weiterging. Aber das war der Anfang!

Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck

…und dann hat sie immer mehr und mehr produziert und mit dem Produzieren kam von Wertpapier zu Wertpapier immer 'ne neue Idee dazu…

Anja Luithle

Also, ich hab ja unheimlich viel aus Museen und an Orten Toilettenpapier gesammelt und auch geschickt bekommen aus aller Welt. Die sieht man ja dann auch hier. Ja, hab dann verschiedene Themen abgearbeitet.

Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck

Es hat sehr viel mit Werbung zu tun und dann eben auch mit der tieferen Reflexion über das, was wirklich Wert darstellt in unserer Gesellschaft. Also, der Wert als ideeller Begriff.