Künstlerinterview mit Sabine Krusche

Was ist im Video zu sehen?

Im Video ist Künstlerin Sabine Krusche in den Räumlichkeiten der Galerie zu sehen. Sie sitzt und beantwortet verschiedene Fragen. Während sie spricht werden Bilder ihrer Werke eingeblendet.

Was wird im Video gesagt?

Wie kommen Sie zur Kunst?

In meiner Familie gab es bildende Künstler, Musiker und…ja, das hat mich eigentlich inspiriert, dass man auch mit der Kunst eben – dass man das als Beruf ergreifen kann und was mich sehr interessiert hat eben war die Materialität, also verschiedene Materialien bearbeiten und daraus was Eigenes schaffen. Was mir damals auch sehr wichtig war, war der Aspekt der Freiheit, dass ich nichts Vorgegebenes machen wollte, auch jetzt kein Lehramtsstudium, sondern freie Kunst studieren wollte, weil es mir eigentlich darum ging, wirklich meinen ureigenen Ausdruck zu finden.

Was ist das Wesentliche in Ihrer Kunst?

Das zentrale Thema in meiner Kunst ist die Zelle, darauf bin ich eigentlich schon während dem Studium gekommen, dass mich so innere Zellvorgänge interessiert haben, und das war dann ein langer Weg, bis ich das immer mehr ausformuliert hab’ und ich benutze die verschiedensten Materialien, um diese Thematik deutlich zu machen: diesen Blick in die mikroskopische Welt, in unsichtbare Vorgänge, die man mit bloßem Auge gar nicht sieht, die transportiere ich praktisch in ein größeres Format. Was mich eben daran fasziniert sind diese Zellstrukturen, dann diese Zellprozesse…und diese Bewegung, die ja praktisch im Unsichtbaren stattfindet, uns ständig begleitet, die wir aber gar nicht wahrnehmen. Also mein Anliegen ist, diese Welt sichtbar zu machen, auf eine künstlerische Weise und mit verschiedensten Medien: also Video, Installation, Fotografie.

Wozu brauchen wir Kunst?

Also die Kunst spielt eine ganz wichtige Rolle, finde ich, für die Gesellschaft, weil sie die Individualität gerade betont, dass es Blickwinkel gibt, die die Menschen noch gar nicht kennen, also der individuelle Blickwinkel des Künstlers ist wichtig, eben auch auf die Gesellschaft und auf die Zusammenhänge. Und durch diese neuen Blickwinkel kann man…ja, vielleicht auch besser verstehen, was gesellschaftlich gerade vorgeht oder passiert. Also eine Gesellschaft ohne Kultur wäre seelenlos, da würde wahnsinnig was fehlen.