Spannende Interviews, smarte Apps und ganz viel Netzwerk: FrauenWirtschaftsTag am IFC


Spannende Interviews, smarte Apps und ganz viel Netzwerk bietet der FrauenWirtschaftsTag am Freitag, 18. Oktober, ab 15 Uhr im Innovations- und Forschungs Centrum der Hochschule Furtwangen (IFC) in Tuttlingen.
 
Um 15 Uhr eröffnen Regina Storz-Irion, Innovationsmanagerin am IFC und Oberbürgermeister Michael Beck die Veranstaltung. „Wir müssen allen Frauen, die eine Führungsrolle übernehmen wollen, Chancen dazu eröffnen und Stolpersteine aus dem Weg räumen. Nur durch geeignete Rahmenbedingungen wie weitreichende Betreuungsangebote, spezielle Förderprojekte, wie unser „Female Leadership“, Home-Office oder Arbeitszeitkonten, können sich Frauen für eine Karriere entscheiden.“, so Oberbürgermeister Micheal Beck.
 
Gemeinsam mit dem Kooperations-Team lädt Lucia Faller, Beauftragte für Chancengleichheit der Stadt Tuttlingen, interessierte Personen ins IFC ein. „Frauen bringen viele neue Ansätze und andere Sichtweisen mit und lassen so Unternehmen und Organisationen innovativer und erfolgreicher wachsen.“, so Ulla-Britt Voigt vom Regionalbüro für berufliche Fortbildung, die das Projekt federführend mitsteuert. „Das Kooperations-Team selbst, besteht aus Frauen, die wissen welche Hürden zu nehmen sind, wenn man sich als Frau und Mutter selbständig macht oder eine Führungsposition übernimmt.“, so Marina Bergmann von der Kontaktstelle Frau & Beruf. „Austausch, neue Impulse, verschiedene Lösungsansätze und ganz viel Informationen, Beratung und Netzwerk bietet der Tag in Tuttlingen allen Frauen.“, ergänzt Dr. Katharina Buß, von der Hochschule Furtwangen (HFU), als Leiterin des VDI-Arbeitskreises „Frauen im Ingenieurberuf“. Mitorganisatorin Gerda Schneider, „die Schatzsucherin“, Trainerin und Coach, will mit der Präsentation „smarte Apps für smarte Frauen“ einen „Aha-Effekt“ erreichen.
 
„Es gibt Frauen, die gar nicht so sehr über sich und ihre Karriere nachdenken. Sie arbeiten und freuen sich wenn es im Betrieb läuft. Die eigene Karriereplanung oder die Idee mal selbst ganz oben zu stehen, haben diese Frauen nicht im Focus, sie sind damit beschäftigt die Schul- und Freizeittermine der Kinder und Arzt- und Pflegezeit der Großeltern unter einen Hut zu bekommen“, so Lucia Faller. An diesem Nachmittag wollen wir aber auch genau diesen Frauen ermöglichen, einmal über ihre eigene Karriere nachzudenken, wir wollen Impulsgeber sein und die Frauen gedanklich mit auf eine Reise nehmen, die der  Interviewpartnerinnen,  auf deren Weg bis zur Führungsposition“, so Katharina Lupfer, eine weitere Akteurin im Organisationsteam. Sie ist Referentin für Gender und Diversity an der HFU. Mit Studentinnen der Hochschule wird sie einen sogenannten „Pitch“, rund um selbst entwickelte Apps, präsentieren. Dabei steht die Vielfältigkeit und Machbarkeit von Apps im Vordergrund und die damit verbundene smarte Hilfe für den Alltag im Zeitalter der Digitalisierung.