„Bühne im Anger“ am 9. März: Jürgen Becker kommt in die Angerhalle


„Ich interessiere mich gar nicht für Kabarett. Mir sind nur die Zuschauer zutiefst sympathisch. Es ist ein unbeschreibliches Glücksgefühl, die Menschen gemeinsam lachen zu hören.“ Das sagt Jürgen Becker. 1959 in der Domstadt geboren, 1984 Mitbegründer und elf Jahre lang Präsident der alternativen „Stunksitzung“, ist er ein Inbegriff für Kabarett aus Köln. Und er bestreitet am Samstag, 9. März, seine Premiere auf der „Bühne im Anger“, wo er sein aktuelles Soloprogramm „Volksbegehren – Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung“ präsentiert. Die Veranstaltung in der Angerhalle in Tuttlingen-Möhringen beginnt um 20 Uhr (Einlass um 19 Uhr). Karten sind jetzt im vergünstigten Vorverkauf zu haben.
 
„Da woll’n mer uns mal ‘nen schönen Abend machen!“ meint Jürgen Becker und lädt das Pubilkum ein zu seinem neuen Solo: Darin wirft Becker einen Blick auf die Kulturgeschichte der Fortpflanzung. „Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute ist, gebären die Lausmädels ohne Zutun eines Lausbuben bis zu zehn Töchter am Tag. Sie müssen nicht fragen: „Zu mir oder zu dir?“ So einfach kann das Leben sein“, stellt Becker fest. Doch etwas muss ja dran sein am Sex ... jedenfalls hat sich der Austausch von Körperflüssigkeiten zwecks Fortpflanzung bei 99 % der Tierarten durchgesetzt.
 
Geschlechtliche Fortpflanzung findet man gar bei Obstbäumen und in Blumenrabatten - wenn darin Herren- und Damenkegelclubs des Nachts bei ihren feucht-lustvollen Ausflügen übereinander herfallen. Wir sind Tiere und werden es immer bleiben. Daran erinnert uns der Sex, weshalb er so beunruhigend, aufwühlend, elektrisierend, schockierend, bedrohlich und … so angenehm ist. So wundern wir uns über das Tierhafte unserer Körper und empfinden es gelegentlich als peinlich, abstoßend und vulgär. Wir schämen uns dafür, es sei denn, wir sind im Internet ...
 
Jürgen Becker bittet zum Blick durchs Schlüsselloch. Das Publikum darf sich beim Liebesspiel mit Worten aufs angenehmste gekitzelt fühlen und beim Anblick von hundert erotischen Meisterwerken in Deckung bleiben – und spürt dabei geflissentlich, dass schöne Schenkel nicht nur im Bett betören. Gelegentlich darf man sich auch darauf klopfen.
 
Wer dabei sein will, bekommt Karten für den Kleinkunst-Abend noch im vergünstigten Vorverkauf für 23,10 € (inkl. Gebühren; mit „Anger-Pass“ günstiger!). Zu haben sind sie online unter www.tuttlinger-hallen.de, in Tuttlingen bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“), beim Bürgerbüro im Rathaus und im Rathaus Möhringen sowie bei den weiteren Vorverkaufsstellen des Kulturtickets Schwarzwald-Baar-Heuberg. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. 07461 / 910996 eingerichtet.