Ob Schmuckwerkstatt, Taschen aus Bannern oder Flohmarkt: Upcycling war das Ferienthema


Nicht nur wiederverwerten, sondern sogar aufwerten – der neue Trend Upcycling findet sich auch im Tuttlinger Sommerferienprogramm wieder.


 
In der Schmuckwerkstatt des Psychosozialen Förderkreises bastelten die Ferienkinder aus leeren Kaffeekapseln und anderen Materialien Schmuck und Blumentöpfe. Auch Buntgut war dieses Jahr beim Sommerferienprogramm zum ersten Mal dabei. Die Teilnehmerinnen durften sich aus Tuttlinger Werbebannern individuelle Täschchen nähen und wurden dabei von den Buntgut-Mitarbeiterinnen  unterstützt.
 
Bei der TUPF, der Tuttlinger Pädagogischen Ferienbetreuung, war ein Angebot ganz dem Thema Upcycling gewidmet – eine Woche lang wurden aus Müll Kunstwerke geschaffen. So entstanden zum Beispiel aus Eierschachteln Krokodile, aus Flaschendeckeln Raupen, Blumen und Memorys und aus Schuhkartons Geschicklichkeitsspiele. Angeregt durch diese Ideen fiel den Kindern selbst noch eine Menge ein: „Aus leeren Eierkartons haben wir eine prima Hütte gebaut und dieses Fernglas hier ist aus Klorollen!“, erzählt ein Junge stolz.

Auch bei Tuttilla gilt grundsätzlich das Motto „Aus alt mach neu“. Drei Wochen lang öffnete Tuttilla beim „Kischubu-Ferienspaß“ täglich sein Tor für alle Kinder ab sieben Jahren. Ob nun beim Hüttenbau, in der Fahrradwerkstatt oder bei den zahlreichen Bastelprojekten: Upcycling ist hier Dauerthema. Dazu passte auch der Kinderflohmarkt in der Innenstadt, bei dem so mancher Schatz seinen Besitzer wechselte.