Gewaltprävention an der Schildrainschule
Deutsche Bank unterstützt „Faustlos“-Projekt


Unter dem Titel „Faustlos“ wurde an der Schildrainschule ein Programm zur Gewaltprävention eingeführt. Um die dafür notwendige Lehrerfortbildung und den Materialkoffer zu finanzieren, brachte sich die Deutsche Bank ein.


 
Der Name ist Programm: Unter dem Titel „Faustlos“ sollen Schüler dazu gebracht werden, dass sie Konflikte nicht mit Gewalt lösen. 51 Lektionen sieht das wissenschaftlich durchdachte Präventionskonzept vor, um Empathie geht es dabei ebenso wie um Impulskontrolle und Umgang mit Ärger und Wut.
 
An der Schildrainschule wird „Faustlos“ nun zum ersten Mal eingesetzt: „Das Programm ist so angelegt, dass es gewaltbereitem Verhalten generell vorbeugt“, sagt Schulsozialarbeiterin Anne Rapp. Aufgrund der entwicklungspsychologischen Orientierung von „Faustlos“ stehen für die unterschiedlichen Altersstufen jeweils speziell zugeschnittene Programme und Materialien zur Verfügung. Die Umsetzung des gesamten Programms erstreckt sich über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren.
 
Unterstützt wird das Projekt von der Deutschen Bank. Sie finanzierte den Materialkoffer, mit dem nun in der Schulrainschule gearbeitet wird. „Toll, dass dieses Programm an der Schule eingeführt werden konnte.“, meint Bernd Häcker, Leiter des Investment- und Finanzcenters, und überreicht Rektorin Heidi Buggle symbolisch den Materialkoffer des Faustlos-Programmes. Darin befinden sich ein Handbuch zu den pädagogischen und psychologischen Hintergründen von „Faustlos“, ein Ordner mit den einzelnen Unterrichts-Einheiten, sowie zahlreiche Fotos zur anschaulichen Untermalung der Inhalte. Über die Dauer von drei Schuljahren ist das Programm angelegt und wurde somit nun in den Klassenstufen 1-3 eingeführt. „Aber auch unsere Viertklässler lassen wir nicht außen vor.“, betont Heidi Buggle.
 
Schulsozialarbeiterin Anne Rapp, die das Faustlosprogramm organisiert, erklärt: „Während jeder Klassenlehrer in seiner Klasse über das Schuljahr verteilt die Themen Empathie, Impulskontrolle und Konfliktlösung mit den Schülern gemeinsam erarbeitet, gehe ich außerdem in die 4. Klassen und biete dort altersgerechtes Sozialtraining an.“
 
Bernd Häcker, der sich gemeinsam mit zwei Kollegen direkt an der Schule ein Bild von der Umsetzung des Faustlos-Programmes machen konnte, legt Wert darauf, dass sich die Deutsche Bank auch weiterhin gerne personell oder finanziell für die sozialen Projekte an der Schildrainschule einsetzen werde.

  • Stadt Tuttlingen
  • Rathausstraße 1
  • 78532 Tuttlingen
  • Telefon: 07461 99-0
  • E-Mail: info@tuttlingen.de