Anerkennung für „Tuttlingen? – Sauber!“ - Anti-Müll-Kampagne kommt beim Stadtmarketingpreis in der Endrunde


Tuttlingen hat es beim Stadtmarketingpreis Baden-Württemberg in die Endrunde geschafft. Mit der Kampagne „Tuttlingen? – sauber!“ kam die Stadt als eine von dreien in ihrer Kategorie in die finale Auswahl.


Glückwunsch für Endrundenteilnehmer (von links): HDW-Präsident Hermann Hutter, Florian Riess (Abteilung Jugend), Pressesprecher Arno Specht, Gerd Rudolf (Bauhof) Staatssekretärin Katrin Schütz.

Viele Kinobesucher erinnern sich noch an die „Trash-Wars“-Clips im Scala. Die gelben Plakate gegen Müllsünder und die Hundehaufen-Fähnchen fielen ebenfalls ins Auge. Auch die Kaugummiaktion in der Fußgängerzone, bei der klebende Spuren mit Spraydosen markiert wurden, war nicht alltäglich. Die Vielfalt der Herangehensweisen war es dann auch, die die Jury des Stadtmarketingspreises Baden-Württemberg davon überzeugte, Tuttlingen in die Endrunde zu nehmen – als eine von drei Städten in der Größenordnung von 30 000 bis 70 000 Teilnehmern.  Insgesamt hatten sich 34 Städte und Gemeinden aus dem ganzen Land um den Preis beworben.

Außergewöhnlich an der Tuttlinger Kampagne war auch die Vielzahl der Akteure: So waren die Abteilungen  Grünplanung, Stadtmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Jugend, Ordnung sowie der Bauhof beteiligt. Folglich reiste auch eine kleine Delegation aus Reihen der Stadtverwaltung nach Stuttgart, wo in den Räumen der BW-Bank die Preise von Katrin Schütz, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, übergeben wurden.

Auch wenn in der Tuttlinger Kategorie die Stadt Biberach mit einer Weihnachtsaktion das Rennen machte: „Wir sind stolz, dass wir es bis in die Endrunde geschafft haben -  und vor allem ist es uns Ansporn, die Kampagne fortzusetzen“, so Stadtpressesprecher Arno Specht, der die Urkunde entgegen nahm.

Der Stadtmarketingpreis wird alle zwei Jahre vom Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) für besonders originelle und zukunftsweisende Projekte verliehen. Das Wirtschaftsministerium hatte die Schirmherrschaft übernommen. „Der Wettbewerb soll gerade in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung die Innenstädte als Einkaufs- und Erlebnisraum aufwerten“, so HDW-Präsident Hermann Hutter bei der Preisverleihung.