Gleichstellungs-beauftragte und Beschwerdestelle

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Tuttlingen, Lucia Faller, ist gleichzeitig auch zuständig für die Beschwerdestelle. Durch ihre Beratung und aktive Unterstützung kann Sie den Bürgern sowie den Mitarbeitern der Stadtverwaltung bei allen möglichen Fragen, Sorgen und Anliegen weiterhelfen:
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Wiedereinstieg nach Elternzeit, Krankheit oder Fortbildung
  • Ausgleich bestehender Benachteiligungen und Ungleichbehandlungen, das gilt für Männer und für Frauen gleichermaßen
  • Wege der beruflichen Förderung
  • Darüber hinaus: Beschwerdestelle, beispielsweise bei Mobbing, sexueller Belästigung, Diskriminierung, unfairer Behandlung und vieles weiteres
Für die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten gibt es auch eine gesetzliche Verankerung, die es inzwischen zur Pflicht macht, genau auf die Einhaltung des Chancengleicheitsgesetzes zu achten. Mit dem Ziel, in der Gesellschaft sowie und gerade im Arbeitsleben eine Sturkurveränderung hervorzurufen.

Projekte

Altersarmut ist weiblich!
Nur wenn Frau die Auswirkungen bestimmter familiärer und beruflicher Entscheidungen auf die Altersversorgung kennt, kann sie sich für das Rentenalter bewusst absichern. Mit unserem brandneuen Film, der im Rahmen des Frauen-Bündnis gegen Altersarmut entstanden ist, wollen wir für das Thema Alterssicherung sensibilisieren.

Film ansehen

Kooperationsvereinbarung des Tuttlinger Frauenhauses mit allen Sportvereinen unter dem Dach von „run&fun“ (TG, TSF, Schneeschuh, Stadtverband  für Sport) Hier sind verschiedene Aktionen laufen(d) geplant.

Derzeit: Teilnahme an der Ausschreibung des BMSFSJ und DOSB, unter dem Titel:  „Starke Netze gegen Gewalt“. Nähere Infos unter: www.starkenetzegegengewalt.de
Kooperationsprojekt der Stadt Tuttlingen, der Beauftragten für Chancengleichheit der Wirtschaftsförderung sowie des Handels-und Gewerbevereins ProTUT.

Die Gründerlandschaft hat sich in den letzten 10 Jahren verändert. Immer mehr Frauen machen sich im Nebenerwerb selbständig vor allem im privaten Dienstleistungssektor. Was sich jedoch nicht geändert hat, sind die Gründe für Erfolg und Misserfolg. Die häufigsten Pleite-Ursachen junger Unternehmen sind, neben Finanzierungsmängeln,  weitreichende Informationsdefizite und Qualifizierungsmängel. Gründungszuschüsse werden viel zu häufig nicht abgerufen weil die Gründer sie nicht kennen.
Die Option 2 findet alle zwei Jahre statt. Die nächste Messe ist für 2018 geplant.

www.hilfetelefon.de
Kostenlose und anonyme Hilfe und Beratung für Frauen und Mädchen: 08 000 11 60 16

Seit mehr als 30 Jahren setzen sich Menschen an diesem Tag weltweit für die Beseitigung von Gewalt und Diskriminierung an Frauen ein. So auch in Deutschland, wo Gewalt gegen Frauen noch immer trauriger Alltag ist. Jede dritte Frau ist von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. Rund 25 Prozent aller Frauen erleben Gewalt in ihrer Partnerschaft. Mehr als die Hälfte der Frauen wurde mindestens einmal in ihrem Leben sexuell belästigt – zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Europäischen Union. Doch nur 20 Prozent dieser Frauen nutzen die bestehenden Beratungseinrichtungen.