Haushalt 2017

Seit dem 01.01.2014 wird der städtische Haushalt nach dem sogenannten Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) geführt. Dies bedeutet die Abkehr von der geldflussorientierten Kameralistik hin zu einer ressourcenverbrauchsorientierten Darstellung, die der kaufmännischen doppelten Buchführung ähnlich ist. Ein weiteres Merkmal des NKHR ist die Gliederung des Haushalts nach Produkten, die in Produktgruppen zusammengefasst sind, welche wiederum den 9 Teilhaushalten zugeordnet werden.
 
Der laufende Betrieb wird im sogenannten Ergebnishaushalt dargestellt, die Investitionen werden im Finanzhaushalt abgewickelt.
 
Der Ergebnishaushalt 2017 schließt im Plan mit einem negativen ordentlichen Ergebnis von -1.426.030 Euro ab. Er gliedert sich in folgende 9 Teilhaushalte, in denen alle Kosten für den jeweiligen Bereich enthalten sind – also auch Personalkosten, Rückstellungen und Abschreibungen.

Nettoressourcenbedarf bzw. -überschuss

 
THH 1 Innere Verwaltung
- 1,9 Mio.
THH 2 Wirtschaft und Tourismus
- 3,8 Mio.
THH 3 Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung
- 4,0 Mio.
THH 4 Schulen und Kinder
- 13,2 Mio.
THH 5 Soziales
- 0,9 Mio.
THH 6 Kultur und Sport
- 6,3 Mio.
THH 7 Planen und Wohnen
- 1,6 Mio.
THH 8 Verkehr, Natur und Umwelt
- 8,8 Mio.
THH 9 Allgemeine Finanzwirtschaft
+ 37,5 Mio.


Anmerkungen

  • Ein Großteil der Sozialleistungen, zum Beispiel ALG II oder die Jugendpflege, sind beim Landkreis angesiedelt – deshalb fällt der Etat bei der Stadt vergleichsweise gering aus.
  • Unter Allgemeine Finanzwirtschaft fallen alle Steuereinnahmen einerseits und alle Ausgaben in Form von Umlagen anderseits. Die Endsumme ergibt die bei der Stadt verbleibenden Mittel.
  • An Gewerbesteuern werden rund 33,8 Millionen Euro erwartet. Dies liegt etwas unter dem Vorjahreswert von 34,5 Millionen Euro. Allerdings muss die Stadt einen Großteil der Gewerbesteuern wieder abführen, so dass von jedem Euro nur 24 Cent bei der Stadt Tuttlingen bleiben.

Der Finanzhaushalt 2017 weist Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen von insgesamt 19,7 Mio. Euro aus. Im sogenannten Investitionsprogramm, das einen Ausblick in die Jahre 2018 - 2020 bietet, sind weitere Investitionen mit einem Volumen von über 51 Mio. Euro vorgesehen.

Einige der größeren Projekte in den kommenden Jahren:
  • Sanierung der Fußgängerzone mit insgesamt 7,4 Mio. Euro (2016 - 2018, 1,7 Mio. Euro in 2017)
  • Modernisierung der Gymnasien mit insgesamt rund 34 Mio. Euro (2016 - 2020 ff., 1,7 Mio. Euro in 2017)
  • Bau des Innovations- und Forschungs-Centrums mit rund 10,8 Mio. Euro (2016 - 2018, 7 Mio. Euro in 2017)
  • Generalsanierung des Rathausnebengebäudes mit rund 2,3 Mio. Euro (2016 - 2018, 0,6 Mio. Euro in 2017)
  • Sanierung der Ludwigstaler Straße mit rund 5,3 Mio. Euro (2016 - 2021)


Die wichtigsten Zahlen im Überblick

Ergebnishaushalt (laufende Ausgaben) 97,2 Mio. Euro
Ordentliche Erträge (laufende Einnahmen) 95,7 Mio. Euro
Davon Gewerbesteuer 33,8 Mio. Euro
Ordentliches Ergebnis -1,4 Mio. Euro
Investitionen 19,7 Mio. Euro
Kreditaufnahme 1,2 Mio. Euro
Tilgung 0,8 Mio. Euro
Schuldenstand zum 31.12.2017 14,6 Mio. Euro

Bedingt durch die Großprojekte, insbesondere die Modernisierung der beiden Gymnasien wird die Darlehensaufnahme der Stadt sich in den kommenden Jahren erhöhen, da die eigenen Deckungsmittel der Stadt nicht zur Finanzierung ausreichen werden.