Förderprogramm „Jung kauft Alt"

"Junge Leute kaufen alte Häuser“

Um jungen Paaren und Familien mit Kindern die Schaffung von Wohneigentum in gewachsener Umgebung zu erleichtern, fördert die Stadt Tuttlingen im Stadtteil Eßlingen nach eigenem Ermessen den Erwerb von Altbauten.

Der Ortschaftsrat Eßlingen hat im Zusammenhang mit der Vorabstudie von Wüstenrot im Rahmen der Auftaktveranstaltung von Leader SüdWestAlb erkannt, dass im Stadtteil Eßlingen zukünftig bei Altimmobilien Handlungsbedarf besteht und die Verwaltung beauftragt für den Ortsteil ein Förderprogramm „Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser“  für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren aufzulegen. Das Förderprogramm ist angelehnt an das gleichnamige Förderprogramm der Gemeinde Hiddenhausen, die für Ihr Förderprogramm zahlreiche Auszeichnungen (u. a. Umweltpreis BUND 2010, deutscher Nachhaltigkeitspreis für Ihr Konzept im Jahr 2009) erhalten hat.

Bei der Nutzung und Vermarktung von Altbauten stellt der Sanierungsaufwand und dessen Einschätzung eine besondere Herausforderung dar. Im Gegensatz zu Neubauten fehlt es den Bauherren hier oft an fundierten Grundlagen für die Finanzierung. Zahlreiche Bauherren scheuen daher, Fachleute einzuschalten und lassen den Gedanken an die Um- oder Nachnutzung einer Altimmobilie gleich wieder fallen. Die fehlende Transparenz bei Kosten und auch Nutzungsmöglichkeiten stellt einen entscheidenden Nachteil im Vergleich zu Neubauten dar.

An diesem Punkt soll das kommunale Förderprogramm (für den Ortsteil Eßlingen) „Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser“ ansetzen.

Kurzerläuterung des Förderprogramms:


A) Einmalige Förderung (Altbaugutachten)
Beim ersten Baustein von „Jung kauft Alt“ wird die Ortsbegehung, Bestandsaufnahme, Modernisierungsempfehlung und Kostenschätzung bezuschusst, und zwar mit einem Sockelbetrag von 600 €, der je nach Kinderzahl bis auf maximal 1.500 Euro anwachsen kann (300 Euro für jedes Kind). Voraussetzung ist jedenfalls das Einverständnis des Eigentümers. Außerdem soll das Gutachten von der Stadt veröffentlicht werden, um einen Informationspool mit Altbauzustands-kataster zu schaffen, außerdem wird vermieden, dass eine Immobilie mehrfach begutachtet oder gefördert wird.

B) Laufende jährliche Förderung (5 Jahre)
Mit dem zweiten Baustein des Förderprogramms fördert die Stadt, den Erwerb einer mindestens 25 Jahren alten Immobile für die Dauer von 5 Jahren. Die Geförderten erhalten einen jährlichen Grundbeitrag von 600 € und 300 Euro für jedes zum Haushalt der Antragsteller gehörende minderjährige Kind. Bei Geburten innerhalb des Förderzeitraumes erhöht sich der Förderbetrag im Sinne „Altbaukindergeldes“ automatisch bis zu einem jährlichen Förderungsbetrag von 1.500 Euro.