Projekte

Mit der Stabsstelle Digitalisierung hat auch das Thema Projektarbeit bei der Stadt Tuttlingen Einzug gehalten. Ziel der Etablierung von Projektmanagementstrukturen soll sein, durch wechselnde Projektteams aus verschiedenen Disziplinen eine hohe Innovationsquote und gesteigerte Effizienz zu generieren. Bereits dieses Jahr durften einige Mitarbeiter Schulungen in agilem Projektmanagement besuchen, ihr angeeignetes Wissen floss direkt in erste Projekte. Diese und zukünftige Projekte möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen.
Verbesserung des E-Bürgerservices:
Der bereits bestehende E-Bürgerservice auf der Homepage der Stadt Tuttlingen wurde durch die Neugestaltung des Benutzerinterface, die Integration eines digitalen Sprachassistenten sowie die Anbindung an das Servicekonto Baden-Württemberg bürgerfreundlicher und barrierefrei gestaltet
 
Für dieses Digitalisierungsprojekt hat die Stadt Tuttlingen im Zuge des Wettbewerbs „Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 – Future Communities 2018“ als eine von 45 Preisträgern einen Förderbescheid i.H.v. 25.335,10 € erhalten.
 
Neues Präsentationssystem
Die Anschaffung eines neunen Präsentationssystems eröffnet neue methodische Möglichkeiten für Schulungen, Vorträge, Präsentationen, Ausstellungen, und Projektarbeiten.
 
Einführung eines Raumbuchungssystems
Durch das neue Raumbuchungssystem Condeco wurde die Buchung von Räumen, Dienstfahrrädern und –autos für die Anwender einfacher und übersichtlicher. Auch für die zuständigen Mitarbeiter ist der Prozess der Raumbuchung nun wesentlich effizienter.
 
Überarbeitung der Kinderspielecke
Auch die kleinsten unserer Bürgerinnen und Bürger sollen an der Digitalisierung teilhaben. Im Zuge der Umgestaltung unserer Kinderspielecke im Foyer, wurde den Kindern ebenfalls eine digitale Spielstation der Marke Ravensburger bereitgestellt.
Ausbau des digitalen Formular- und Antragservice
Die Nutzerfreundlichkeit der Homepage soll durch die Einbindung weiterer digitaler Formulare und Anträge gesteigert werden.
 
Weitere Verbesserung des E-Bürgerservice
Um den E-Bürgerservice zu verbessern soll zukünftig im Sinne der Ganzheitlichkeit auch E-Payment angeboten werden. Zusätzlich ist Tuttlingen momentan bei einem Pilotprojekt zur Einführung des Online-SEPA-Lastschriftmandates beteiligt. Zusätzlich soll zukünftig die Terminvereinbarung online möglich sein und ein Terminal zur Abholung der beantragten Personalausweise soll installiert werden.
 
Dokumentenmanagementsystem (DMS)
Diesem Projekt kommt besondere Bedeutung zu, da die E-Akte und die Digitalisierung der Fachverfahren in den Fachämtern sowie die Digitalisierung des Posteingangs der Stadt als Grundstein für eine digitale Transformation gelten. Neben der tatsächlichen Einführung eines Dokumentenmanagementsystems bildet die intensive Begleitung der Mitarbeiter die Hauptherausforderung.

Weiterentwicklung des Amts- und Ratsinformationssystems
Für nächstes Jahr ist ein Wechsel des Amts- und Ratsinformationssystem Allris vorgesehen. Von dem neuen Amts- und Ratsinformationssystem verspricht sich die Stadt Tuttlingen Synergieeffekte für Gremiumsmitglieder sowie eine bedienerfreundlichere Anwendung und eine Optimierung der Arbeitsprozesse innerhalb der Verwaltung. 
 
E-Mail Verschlüsselung
Mit der Digitalisierung von Prozessen stellt sich immer auch die Frage der Datensicherheit. Um diese zu gewährleisten, soll für die Zukunft ein System zur Verschlüsselung von E-Mails eingeführt werden.
 
Kreativwerkstatt
Eine Kreativwerkstatt bietet alles, was eine Projektgruppe für ein Treffen benötigt – analog und digital. Dieses Projekt wurde von unserem Oberbürgermeister Herrn Beck initiiert. Ziel der Kreativwerkstatt ist es, möglichst innovative, pragmatische und bedarfsorientierte Lösungen bei verschiedensten Fragestellungen zu erarbeiten. Die Nutzung der Kreativwerkstatt soll sehr vielseitig sein, vorstellbar sind beispielsweise Projekte zur Bürgerbeteiligung oder Digitalisierungsprojekte sowie ein erneutes Digital Labor.
Barrierefreiheit der städtischen Homepage
Durch dieses Projekt soll die städtische Homepage an die gesetzlichen Anforderungen zur Barrierefreiheit angepasst werden. Ziel des Projekts ist es, dass alle Menschen die Inhalte der städtischen Website wahrnehmen, verstehen und mit ihnen agieren können.