Redensammlung

Verleihung der Landesehrennadel an Herrn Erich Kaufmann, Schwarzwaldverein, Ortsgruppe Tuttlingen e.V. in den Tagungsräumen der Stadthalle, am 19.04.2016 ab 17.30 Uhr


Sehr geehrte Damen und Herren, lieber Herr Kaufmann, liebe Familie Kaufmann,
 
Begrüße Sie zur Verleihung der Landesehrennadel
Diese vergibt das Land BW für herausragenden Einsatz im Ehrenamt - in diesem Falle für den Einsatz von Erich Kaufmann für den Schwarzwaldverein und damit für unsere Natur und die Bürger Tuttlingens
Vorab vielen Dank für Ihr Kommen (H. Kaufmann), trotz schwerer Erkrankung.
Vielen Dank an Dorothee Höppner an der Violine und Lorenz Höppner am Klavier - beides Preisträger des Wettbewerbs Jugend Musiziert auf Landesebene. 
Zu begrüßen:
Beigeordneter BM Willi Kamm
Fraktionsvorsitzende und Mitglieder des Gemeinderats
Vorstandschaft des Schwarzwaldvereins, darunter Vorstandsvorsitzender Hr. Heinz Krüger
Familie, Freunde und Bekannte des Geehrten 
Zu Erich Kaufmann:
Wie Sie gleich feststellen werden, hat Herr Kaufmann sehr viele Interessen, denen er sich widmet.
Dabei hatte er es anfangs gar nicht so leicht, denn sein Vater wollte nicht, dass er studiert. Aber Erich Kaufmann hat sich einfach in die Dinge, die ihn faszinieren, eingelesen.
Ihm macht es Spaß, in die Dinge einzutauchen und sich bis ins Detail mit der Heimatgeschichte oder naturwissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. 
Besonderer Schwerpunkt seines Engagements liegt beim Schwarzwaldverein 
Verein engagiert sich unter anderem für

Heimat- und Denkmalpflege, Heimatgeschichte und Naturschutz.
Planung, Markierung, Beschilderung, Erhalt und Pflege der Wanderwege und den  Wanderplan für Tuttlingen 
Erich Kaufmann trat dem Schwarzwaldverein vor 42 Jahren bei
Seither hat er verschiedensten Ämter übernommen: Er war oder ist

Wanderwart
Skiwart
Naturschutzwart und Naturschutzbeauftragter
Vorsitzender
Sprecher des Vorstands
Pressewart
Delegierter des Schwarzwaldvereins im Bezirk „Donau-Hegau-Bodensee“ 
Fragt man die Vereinsmitglieder von Erich Kaufmann, so hört man über ihn viel Gutes, aber vor allem eines: er ist die gute Seele des Vereins!Nicht zuletzt deswegen freue ich mich, ihn mit der Landesehrennadel auszuzeichnen
Sein besonderes Engagement galt dem Jakobusweg – schon lange, bevor Stars wie Hape Kerkeling den Weg für sich entdeckten. Für den Trend leistete Erich Kaufmann wichtige Vorarbeiten: Er war maßgeblich daran beteiligt, den Jakobusweg von Frittlingen bis Bärenthal und von Schloss Bronnen bis Blumberg festzulegen und auszuschildern.


Er ist bekannt für seine exzellenten Kenntnisse der Region, Heimatgeschichte und Botanik – und er gibt diese Kenntnisse gerne an seine Mitmenschen weiter
Auf diese Weise leistet er seit Jahren Umweltpädagogik – und hilft uns so, das kennen zu lernen, was es zu schützen gilt  
Für ihn, das sagt er selbst, waren gute Lehrer wichtig, die ihm ein Verständnis für Natur und Umwelt vermittelt haben und sein Interesse geweckt haben.
Für uns ist er bis heute ein solcher, guter Lehrer gewesen und hat damit viel von dem, was er erhalten hat, auch wieder zurück gegeben.
Menschen wie er tragen dazu bei, dass die Bürger wieder mehr in die Natur gehen und auch bewusster auf diese achten 
Kümmert sich nicht nur um bedrohte Pflanzen, sondern auch um bedrohte Wörter – sammelt alte Begriffe und Redensarten und trägt so dazu bei, dass Begriffe wie „Krumbierea“ nicht in Vergessenheit geraten. 
Engagement geht weit über den Schwarzwaldverein hinaus:
Aktiv im Heimat-Forum - unter anderem

Vorstand
Kassenprüfer
Persönlicher Einsatz beim Umbau des alten Krematoriums zum Kulturhaus 
Generell kann man sagen: Wenn man sich mit der Tuttlinger Stadtgeschichte befasst, stößt man früher oder später auf den Namen Erich Kaufmann. Er trägt die Erinnerung der Stadt mit. Jeder von uns profitiert von dem Wissen, das er festgehalten hat.
Er kann uns zeigen, wo früher die Schuhfabriken standen – zum Beispiel dort,  wo heute die Kreissparkasse oder das Landratsamt stehen.
Er ist leitender Redakteur und regelmäßiger Autor der Tuttlinger Heimatblätter – und hat leidenschaftlich für diese Arbeit gebrannt. Seine Frau Ursula hat sich sogar einmal beschwert, dass er nur noch wegen der Heimatblätter unterwegs sei und kaum zu Hause. Manchmal hat das Redaktionsteam der Heimatblätter auch Ursula Kaufmann aber auch zum Korrekturlesen eingespannt
Viele seiner Texte sind noch nach Jahren in Erinnerung – zum Beispiel jener über die Tuttlinger Bierbrauereien. Diese Ausgabe der Heimatblätter verkaufte sich wie warme Semmeln, erinnert sich Gunda Woll
Kaufmann arbeite auch bei der Neuausgabe des Stadtbuchs mit - lieferte einen Beitrag über Tuttlingens geologische Besonderheiten
Gerade als Autor sorgt Erich Kaufmann dazu, dass Wissen über die Stadt und die Region erhalten bleibt und weiter gegeben wird – wichtiger Beitrag zur Identifikation mit der Stadt
Hat im Museum bei Konzeption und Gestaltung vieler Ausstellungen mitgewirkt
Wusste immer, wo es für eine Ausstellung noch ein Exponat zu holen gibt
War bei fast jeder Ausstellungseröffnung im Museum dabei
Wie Sie sehen: Kaufmann ist das, was man als Heimatfreund und Heimatforscher bezeichnet, und das mit Leib und Seele
Geschichtspflege sieht er als seine wahre Berufung 

Ein solcher Einsatz für die Menschen die Natur, die Geschichte und die Stadt verdient es, vom Ministerpräsidenten mit der Landesehrennadel gewürdigt zu werden.
Ich freue mich daher ganz besonders, dass ich Ihnen diese Auszeichnung heute im Beisein Ihres Vereins und Ihrer Familie überreichen darf. Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich!