Beatrice Adler - vom Wegrand


Ohne Titel _ 2018/2, Öl auf Leinwand, 25 x 23 cm, 2018. Foto: Galerie Claeys.

Beatrice Adler arbeitet altmeisterlich in Öl. Auf achtfach grundiertem Leinen
bringt sie in lasierender Malweise Bildnisse von Naturgestalten hervor. Beim
Streifen durch die Natur sammelt Beatrice Adler was ihr später im Atelier als
Modell dient: Wiesenblumen und Gräser, blühende Zweige von wilden Obstbäumen, Weidenkätzchen, überwinterte Fruchtstände von Efeuranken und
Pusteblumen.
Jede Pflanze wird in Originalgröße auf einer individuell für sie angefertigten
Leinwand wiedergegeben. Kein Bild hat exakt das gleiche Format, nichts ist
genormt. Alle Pflanzen sind aufmerksam im Bild platziert. Ihre Abstände und
Bewegungsrichtungen folgen einer angedeuteten Choreographie.
Die Bilder von Beatrice Adler lassen Strukturen und Zusammenhänge sichtbar
werden und geben Einblicke in Naturprozesse. Sie bringen uns die ganze blühende
Pracht vom Wegesrand auf Augenhöhe.
Ihre Arbeiten tragen keine Titel. Es sind individuelle Erfahrungsbilder, welche
auf altmeisterlichen Kenntnissen und Fähigkeiten gegründet sind – und doch
sind sie in ihrer Auffassung hochmodern.
Beatrice Adler (geb. 1979 in Emmendingen) studierte an der Staatlichen Akademie
der Bildenden Künste Karlsruhe, Außenstelle Freiburg, bei Prof. Leni Hoffmann.
2010 erhielt sie den Reinhold-Schneider-Förderpreis der Stadt Freiburg.

Eröffnung 11. Januar 2019, 19 Uhr.