TUT Spezial

Neue Ideen für die Brunnenstraße: KiTa und Wohnungen statt Parkdeck


Für den Bereich der ehemaligen Karlschul-Turnhalle gibt es neue Überlegungen. Statt eines Parkdecks schwebt OB Michael Beck jetzt eine Kombination aus Mietwohnungsbau und Kindergarten vor.

Seit dem Bau des CUBE wird die marode Turnhalle der Karlschule an der Brunnenstraße nicht mehr benötigt. Bisher gab es die Idee, an ihrer Stelle ein Parkdeck zu errichten – vor allem mit Blick auf Anwohner, die sich immer wieder über fehlende Parkplätze beklagt hatten.

Mittlerweile gibt es neue Überlegungen: „Wie wir als Rückmeldung auf unsere Ideen erfahren haben, ist der Bedarf an Parkplätzen dort doch nicht so hoch wie angenommen“, erklärt OB Michael Beck. „Dies kommt uns entgegen – wir können das Gelände dann anderweitig überplanen.“ Angedacht ist nun, die Fläche für Mietwohnungsbau zur Verfügung zu stellen, außerdem könnte dort ein Neubau für den Kindergarten Brunnenstraße entstehen. „Der Bedarf an günstigem Wohnraum ist ungebrochen“, sagt Beck, „und die bisherige Situation im Kindergarten Brunnenstraße ist alles andere als ideal“. Die zwei-gruppige Einrichtung ist einem betagten Gebäude auf einem sehr schattigen Grundstück untergebracht.

Durch einen Neubau könnte die KiTa auch vergrößert werden: „Wir haben errechnet, dass wir in den nächsten Jahren 400 Kindergartenplätze benötigen“, so Beck, „hier könnten wir    einen Teil des Bedarfs decken.“

Über das weitere Vorgehen wird der Gemeinderat im Herbst beraten.