Vorlesen

TUT Spezial

Gepäckhalle im Bahnhof wird zum Kunstraum - Brüder Preiss stellen ab Mittwoch aus


Die ehemalige Gepäckhalle im Bahnhof wird zum temporären Kunstraum. Die erste Ausstellung eröffnet am Mittwoch 28. Mai, um 17 Uhr. Die Werkschau „Preisswerk“ zeigt Arbeiten der Künstlerbrüder Hellmut und Markus Preiss.

pm2014-172_Kunstraum-1200
Stellen ab Mittwoch im Bahnhof aus: Hellmut und Markus Preiss.

Den Tuttlinger Bahnhof kennt Hellmut Preiss so gut wie kaum ein anderer. Seit 15 lebt Jahren lebt der Künstler in dem Gebäude. Doch dass er einmal quasi bei sich zu Hause ausstellen würde, hätte er nicht gedacht. Mit umso mehr Begeisterung macht er sich nun an die Werkschau, in der auch sein Bruder Markus ausstellt und die konsequenterweise unter dem Titel „Preisswerk“ firmiert.

Die Ausstellung der Brüder Preiss ist die erste Ausstellung an einem neuen Kunstort der Stadt. Ab sofort wird die ehemalige und lange leerstehende Gepäckhalle des Bahnhofs ein Ort für Kunst und Kultur – zumindest für einige Zeit. Nachdem die Stadt Ende letzten Jahres einen Teil des Bahnhofes gekauft hat, wird dieser Teil des Gebäudes nun kulturell zwischengenutzt.

„Wir wollen einen lebendigen und einladenden Bahnhof“, sagt OB Michael Beck. Dieses soll auch mit der langfristigen Umgestaltung des Bau erreicht werden. Projekte dieser Art lassen sich aber nicht innerhalb weniger Monate umsetzen, so dass es nahe lag, kreative Ideen zu finden, die sich auch schnell umsetzen lassen.

Mit Hellmut Preiss stellt ab Mittwoch ein Künstler aus, der nicht nur im Bahnhof zu Hause ist, sondern auch schon auf lange Ausstellungserfahrung zurück blickt. Seine Bilder waren neben mehreren Ausstellungen in Großbritannien, Kanada, USA und Australien auch in Tuttlingen schon bei Einzelausstellungen in Privatgalerien und in der Jahresausstellung der städtischen Galerie zu sehen. Dass sie nun, wenige Meter vom Ort der Schöpfung entfernt, der Öffentlichkeit präsentiert werden, hat einen ganz besonderen Reiz. Im Rahmen von „Preisswerk“ zeigt er neben einzelnen Großformaten vor allem grafische Arbeiten – filigrane Schriftbilder und fantasievolle Zeichnungen, die fiktive organische und technische Strukturen darstellen. Markus Preiss, der jüngere Bruder, zeichnet surreale Comics, die er digital überarbeitet. Im Tuttlinger Bahnhof werden zum ersten Mal mehrere seiner analogen Originale der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der nächste Kunsttermin im Bahnhof steht übrigens auch schon fest: Nach der Ausstellung „Preisswerk“ wird vom renommierten Stuttgarter Künstler Jörg Mandernach eine Rauminstallation im Rahmen des Skulpturenprojektes „Donaugalerie“ eingerichtet, die vom 6. Juli bis 19. Oktober 2014 zu sehen sein wird. Danach stehen die Räume für weitere Projektideen für November 2014 und April bis Juni 2015 offen. Wer Interesse hat, kann sich bei der städtischen Kulturabteilung (99-421, claus-peter.bensch@tuttlingen.de) melden.

INFO:
„Preisswerk“ wird am Mittwoch, 28. Mai, um 17 Uhr durch OB Michael Beck eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 13. Juni zu sehen und ist wochentags zwischen 16 und 18 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Zusätzlich wird am Sonntag 1. Juni, von 14 bis 17 Uhr eine Matinee stattfinden. Mit der Finissage am Freitag, 13. Juni, um 18 Uhr endet die Ausstellung.