TUT Spezial

Kita Alte Post feiert fünfjähriges Bestehen


Fünf erfolgreiche Jahre, ganz nah an den Bedürfnissen der Familien. Die Stadt Tuttlingen und Aesculap streben seit September 2015 mit der Kindertagesstätte Alte Post gemeinsam nach der bestmöglichen Vereinbarung von Beruf und Familie. Familienfreundlichkeit steht dabei an erster Stelle. Die steigende Nachfrage nach Betreuungsplätzen sowie die gewachsene Anzahl an Mitarbeiter*innen bestätigen die Philosophie der Einrichtung.

Bild vor der Kita alte Post
 
„Unser innovatives Kooperationsprojekt mit der Stadt Tuttlingen feiert sein erstes kleines Jubiläum und unsere Bilanz lautet: Die Zusammenarbeit ist ein Gewinn für alle Beteiligten! Das Angebot an flexibler und individueller Kinderbetreuung bildet eine ausgezeichnete Ergänzung unserer familienbewussten Personalpolitik. Wir sind stolz auf diese Partnerschaft und freuen uns auf die nächsten fünf Jahre“, beschreibt Dr. Jens von Lackum, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Aesculap, die Motivation des Unternehmens für dieses Projekt.
 
Auch Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck war von Anfang an von diesem Modell überzeugt: „Die Kita Alte Post ist für mich ein gutes Beispiel, wie eine Stadt und ein Unternehmen in Fragen der Kinderbetreuung eng und gut zusammenarbeiten können. In Zusammenarbeit mit Aesculap ist hier die größte Kindertagesstätte der Stadt entstanden – und ich bin sicher, dass dieses Beispiel noch Schule machen wird.“
 
Die Kita Alte Post ist ein gemeinsames Public Private Partnership-Projekt der Stadt Tuttlingen und Aesculap. Die Stadt betreibt die Kita, Aesculap stellt den Raum und trägt die Betriebskosten. Dafür gibt es reservierte Plätze für die Kinder von Aesculap-Mitarbeiter*innen. 40 Krippen- und 50 Kindergartenplätze stehen ihnen von den insgesamt 120 Plätzen zur Verfügung. Die Krippenplätze (6 Monate bis 3 Jahre) sind einzig für sie bestimmt. 30 Kindergartenplätze (3 Jahre bis Schuleintritt) stehen zudem allen Tuttlinger Familien offen.
Elma Graco, Leiterin der Kindertagesstätte, beschreibt das Konzept der Einrichtung so: „Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an den Themen und Interessen der Kinder. Wir sind davon überzeugt, dass sie von sich aus neugierig und interessiert sind, mit allem umzugehen, was ihnen auf der Welt begegnet. Ihr Handeln zeigt uns, womit sie sich auseinandersetzen und was sie beschäftigt. An ihrer Seite sehen wir uns als Vorbild, Wegbegleiter und Möglichmacher. Das leben wir Tag für Tag in unserer Arbeit. Daher arbeiten wir auch stetig daran, unsere Erziehungsziele und Angebote zu erweitern. Wir sind stolz auf fünf Jahre Kita Alte Post. Für uns ist es ein großer Ansporn, diesen Erfolg fortzusetzen.“

Das infans-Konzept der Frühpädagogik und das Konzept der offenen Arbeit bilden seit Beginn die Grundpfeiler der Einrichtung. Regelmäßige Beobachtungen jedes einzelnen Kindes sowie differenziert ausgearbeitete Erziehungsziele sind dabei die Basis der pädagogischen Arbeit. Die Atmosphäre ist geprägt von Offenheit, Freundlichkeit und Klarheit. Das anregende und strukturierte Raumangebot weckt Neugier, ist herausfordernd und gibt Orientierung. Zum Angebot gehören verschiedene Betreuungsmodelle. Diese beinhalten Ganztagesbetreuung, verlängerte sowie flexibilisierte Betreuungszeiten.