„Mein Vaterland“: Neonazi-Aussteiger - Christian Weißgerber spricht im JuKuz


Der Neonazi-Aussteiger Christian Weißgerber spricht am Dienstag, 8. Oktober, ab 19 Uhr im JuKuz. Auf Einladung der Stadt Tuttlingen und von Stiefels Buchladen wird Weißgerber seine aktive Zeit in der rechten Szene, vor allem aber den Ausstieg aus derselben, beleuchten. Der Eintritt ist frei.

„Mein Vaterland. Warum ich ein Neonazi war“ lautet der Titel des Buches von Christian Weißgerber. Geboren 1989 in Thüringen gehörte Weißgerber zur militanten Gruppe der „Autonomen Nationalisten“, 2010 kehrte er der rechtsextremen Szene den Rücken. Weißgerber war mehrere Jahre für eine große Aussteigerorganisation tätig, mittlerweile arbeitet er als freiberuflicher Bildungsreferent.

Christian Weißgerber hat es sich zur Aufgabe gemacht über die rechtsextreme Szene aufzuklären, vor allem verdeutlicht er die ideologische Nähe der extremen Rechten mit heutigen, teils gemäßigt auftretenden und gesellschaftlich gut vernetzten rechten Strukturen und bezieht sich auf Themen wie Ausgrenzung und Alltagsrassismus.