Acht Gemeinderäte verabschiedet - Ehrung für Frieder Schray


Im neuen Gemeinderat sind acht bisherige Mitglieder nicht mehr vertreten. Im Rahmen eines Abendessens verabschiedete OB Michael Beck die scheidenden Räte. Außerdem wurde Frieder Schray für 25-jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat geehrt.

Bild der verabschiedeten Gemeinderäte
Abschied aus dem Gemeinderat (von links):  Erster Bürgermeister Emil Buschle, Dr. Hans Roll, Wolfgang Wuchner, Rosemarie Szymanski, Simone Bühler, Carl-Roland Henke, Herwig Klingenstein, OB Michael Beck

Auf insgesamt 48 Jahre – zunächst im Möhringer, nach der Eingemeindung dann im Tuttlinger Gemeinderat – kann Herwig Klingenstein zurückblicken. „Er ist der letzte, der die Eingemeindung als aktiver Gemeinderat erlebt hat“, so OB Michael Beck. Er attestierte Klingenstein ein „beeindruckendes Durchhaltevermögen“, der vielfach engagierte Sozialdemokrat habe immer das Herz am rechten Fleck und sei konsequent für seine Überzeugungen eingestanden – auch wenn diese, wie zuletzt im Fall Gänsäcker, nicht immer populär waren.
 
„Ich bedaure sehr, dass er das Amt nicht antritt“, sagte Beck an die Adresse von Carl-Roland Henke. 35 Jahre war er für die FW im Gemeinderat, lange Jahre als Fraktionssprecher. Henke war zwar wiedergewählt worden, wird auf eigenen Wunsch aber nicht in den neuen Gemeinderat einziehen. Beck erinnerte an Henkes vielfältiges Engagement – unter anderem auf Landesebene bei den Freien Wählern und bei der evangelischen Kirche.
 
Dass Tuttlingen über so gute Sportangebote verfüge, sei auch das Verdienst von Wolfgang Wuchner. „Er hat Lobbyarbeit im positiven Sinne geleistet“, so OB Beck. 30 Jahre war der langjährige Präsident des Stadtverbands für Sport Mitglied der CDU-Fraktion im Gemeinderat. Für sein sportliches und kommunalpolitisches Engagement wurde er vielfach geehrt. Ebenso aktiv ist Wuchner mittlerweile auch in der Seniorenarbeit.
 
Nach 20 Jahren im Stadtrat hatte Simone Bühler angekündigt, pausieren zu wollen. Bühler, die zunächst der SPD-Fraktion und während der letzten Wahlperiode der LBU-Fraktion angehört hatte, vertrat als stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Aesculap vor allem Arbeitnehmerinteressen, aber auch familienpolitsche Fragen waren ihr Thema. „Sie haben daran mitgearbeitet, dass Tuttlingen familienfreundlicher geworden ist“, so OB Beck.
 
Von vornherein nur zwei Wahlperioden wollte Dr. Hans Roll absolvieren. Nachdem diese nun vorbei sind, schied der Vorsitzende der CDU-Fraktion aus. „Er hat sich in seinem Ruhestand in außergewöhnlicher Form für die Allgemeinheit eingebracht“, betonte OB Beck – nicht nur als Gemeinderat, sondern auch bei den Städtepartnerschaften, bei Ärzte ohne Grenzen und vor allem dem Internationalen Ärzteorchester. „Er tut immer etwas für andere – und hat auch viel zum guten Klima im Gemeinderat beigetragen.“
 
Fünf Jahre gehörte Rosemarie Szymanski dem Gemeinderat an. In dieser Zeit war sie vielfach engagiert und interessiert – „Es gab“, so OB Michael Beck, „nur wenige Veranstaltungen, wo sie nicht anzutreffen war.“
 
Während der Wahlperiode nachgerückt waren Julia Davina Fritz (CDU) und Henner Lamm (SPD). Sie wurden am Dienstag in Abwesenheit verabschiedet. OB Beck würdigte Lamms fundierte Kenntnisse als Stadtplarner. Julia Davina Fritz habe die Sichtweise jüngerer Leute in den Rat gebracht, was dem Gremium gut getan habe.
 
Geehrt wurde am selben Abend Frieder Schray. Er gehört dem Gemeinderat seit 25 Jahren an, außerdem ist er seit 2004 Ortschaftsrat in Möhringen. „Hier wirkt er sehr ausgleichend“, so OB Beck. Im Gemeinderat setze der Pädagoge Schray den Schwerpunkt auf Kinder und Jugend sowie auch soziale Themen. Wie sehr Schray auch der Bereich Integration wichtig ist, unterstrich er durch seine Kleidung – ein T-Shirt von Eintracht Frankfurt gegen Rassismus.
 
Bild von Frieder Schray mit
Jubiläum: Frieder Schray wurde für 25 Jahre im Gemeinderat geehrt.