Zwei Museen in Tuttlingen beteiligen sich am Internationalen Museumstag 2019


Sowohl das Chirurgiemuseum „Asklepios“ der Firma Aesculap als auch die Museen der Stadt Tuttlingen beteiligen sich am Internationalen Museumstag, der am Sonntag, 19. Mai, weltweit gefeiert wird. Der Tag wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und findet in diesem Jahr bereits zum 42. Mal statt.
 
Ziel des Aktionstages ist es, auf die thematische Vielfalt der mehr als 6.500 Museen in Deutschland sowie der Museen weltweit aufmerksam zu machen. In Deutschland feiern die Museen den Aktionstag unter dem Motto „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“.
 
Das Chirurgiemuseum „Asklepios“, Bahnhofstraße 137, öffnet am Museumstag von 14 bis 17 Uhr seine Pforte. Die Besucher erwartet dort eine Entdeckungsreise durch die Geschichte der Chirurgie und Medizintechnik. Anhand einer beispiellosen Sammlung von rund 800 historischen Exponaten können sie die Entwicklung von der Zeit des Hippokrates bis heute erleben. Darüber hinaus zeigt das Museum die Bedeutung Aesculaps als Hersteller von medizintechnischen Produkten und stellt die seit der Gründung im Jahre 1867 fortwährende Geschichte des Unternehmens dar. Der Eintritt ist frei.

Bild aus dem Museum Asklepios
 
In der Tuttlinger Innenstadt sind sowohl das Tuttlinger Haus als auch der Fruchtkasten von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Im Fruchtkasten wird an diesem Tag eine neue Ausstellung eröffnet, die frühe Werke des Heimatmalers und -dichters Hugo Geißler (1895-1956) vorstellt. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr ihre Pforten und kann bis 17 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Selbstportrait von Hugo Geißler
 
Der Hegaumaler Hugo Geißler bewies schon früh sein zeichnerisches Talent. Nach seinem Studium in Stuttgart und Bern arbeitete er zunächst in einem graphischen Atelier und unterrichtete an verschiedenen Gewerbeschulen, bevor er nach Tuttlingen zurückkehrte und sich als freier Kunstmaler und Heimatdichter niederließ. Die Ausstellung zeigt frühe Werke, die sein Talent belegen.