New York Polyphony am 24. März in der Stadthalle Tuttlingen – Weltklasse hautnah


Ein Abend, der das Attribut Weltklasse verdient, von einem Vokalensemble mit vier herausragenden Stimmen: Das bietet die Stadthalle Tuttlingen am Sonntag, 24. März, mit dem Auftritt der US-Formation New York Polyphony mit ihrem Programm „Conversations“. Countertenor Geoffrey Williams, Tenor Steven C. Wilson, Bariton Christopher Herbert und Bass Craig Phillips stellen an diesem Abend ihre gesangliche Ausnahmestellung unter Beweis. Im Mittelpunkt des ersten Programmteils stehen mit der „Missa Charles Darwin“ ein spannendes Auftragswerk nach Texten von Charles Darwin und geistliche Musik aus der Renaissance. Nach der Pause werden u.a. einige der schönsten Werke der deutschen Romantik (wie etwa Michael Haydns „Abendlied“ („Der Mond ist aufgegangen …“) zu hören sein. Konzertbeginn in der Stadthalle Tuttlingen ist um 18.00 Uhr. Bereits ab 17:15 Uhr findet im Kleinen Saal der Stadthalle eine kostenlose Einführung durch Dr. Stefan Metzger statt. Für das Konzert sind noch Karten zu haben.
 
Was kommt einem in den Sinn, wenn man an New York denkt? Wolkenkratzer und Menschenmassen, Broadway und Straßenkünstler wohl eher als Alte Musik. Doch genau dort, im Big Apple, gibt es ein Vokalensemble, das die Welt immer wieder aufhorchen lässt – und begeistert.   
Die vier Amerikaner überzeugen stimmlich ebenso wie mit ganz besonderen Programmkonzeptionen. Fast auf den Tag genau zwei Jahre, nachdem mit Calmus das führende deutsche Klassik-Vokalensemble vor ausverkauftem Haus in der Stadthalle Tuttlingen zu Gast war, präsentieren die Tuttlinger Hallen mit New York Polyphony wir wieder eine Gesangsformation der Extraklasse.
 
Neben Musik aus Mittelalter und Renaissance aus vielen Ländern Europas setzt sich New York Polyphony immer wieder auch mit zeitgenössischer Musik auseinander und gibt Werke bei zeitgenössischen Komponisten in Auftrag. Zehn CDs, die von der Presse immer hoch, ja frenetisch gelobt und auch mit Preisen ausgezeichnet oder zumindest nominiert wurden, dokumentieren die Arbeit des Ensembles. Die New Yorker scheuen sich auch nicht, mit Musik zu experimentieren: Vor ein paar Jahren kreierten sie im Museum für Naturkunde in Berlin zusammen mit dem Komponisten Gregory Brown die "Missa Charles Darwin", bei der der Bariton Christopher Herbert Worte Darwins als Texte für die verschiedenen Teile der Messe adaptierte. Das Stück kommt  in Tuttlingen zur Aufführung, daneben sind Werke von Thomas Tallis, Camille Saint Saëns, Franz Schubert, Johannes Brahms, Michael Haydn u.a. zu hören.
 
Der Auftritt von New York Polyphony verspricht eine atmosphärisch dichte, musikalisch außergewöhnliche Begegnung mit großartigen, international erfolgreichen Künstlern – und mit vier ganz außergewöhnlichen Stimmen. „Ein Termin, den kein Freund herausragender Vokalmusik versäumen sollte“, schwärmt Alban Beikircher, der künstlerische Berater der Tuttlinger Hallen für die Konzertsparte, der das US-Ensemble als „eines der besten seiner Art weltweit“ bezeichnet. 
 
Karten für dieses Kammerkonzert in der Stadthalle Tuttlingen gibt es bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT im vergünstigten Vorverkauf. Sie sind in drei Kategorien ab 22,- € (inkl. Gebühren) zu haben. Online sind Karten unter www.tuttlinger-hallen.de erhältlich. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.