Fünf Jahre „Laufen(d) gegen Gewalt“ - Provokante Plakate zum Jubiläum


Die Kampagne „Laufen(d) gegen Gewalt“ rückt seit fünf Jahren das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen ins Bewusstsein. Zum Jubiläum zogen die Initiatoren eine Bilanz – und stellten eine neue PlakatKampagne vor.


Fünf Jahre „Laufen(d) gegen Gewalt“ (von links): Monika Ulrich, Susanne Schnell, Juliane Schmieder, Lucia Faller, OB Michael Beck und Thomas Ulrich.

Das Bild geht an Grenzen: Ein spärlich bekleidetes Frauengesäß, auf den knappen Shorts das Logo der Kampagne – und dazu ein Spruch: „Ich bestimme, wo die Grenze ist“. Zu sehen ist das etwas gewagte Spiel mit Worten und Bildern demnächst überall in der Stadt – unter anderem in Bussen und Geschäften, außerdem gibt es Postkarten. „Uns ist bewusst, dass das Motiv provoziert“, sagt Monika Ulrich von der TG Tuttlingen, „aber das soll es auch.“ Schließlich gehe es um die Aussage, dass eine Frau selbst über sich und ihren Körper bestimmt – „egal, wie sie bekleidet ist“, so Juliane Schmieder vom Frauenhaus.



Drei von der Grafikerin Catherine Gebel entworfene Motive stellte das Aktionsbündnis aus Frauenhausverein, Run&Fun und Stadtverwaltung am Dienstag vor. Vor allem aber zog man nach fünf Jahren eine Bilanz. Seit 2014 verbinden die Initiatoren das Laufevent „Run and Fun“ mit einer klaren gesellschaftlichen Aussage: Gewalt gegen Frauen und Kinder ist nicht zu entschuldigen. Vor allem aber klärt man auf. Sportvereine und Frauenhaus bieten gemeinsame Workshops für Ehrenamtliche an. „Es geht  hier nicht nur um PR“, sagte OB Michael Beck, Schirmherr der Aktion. Vielmehr sei es gelungen, Übungsleiter in Vereinen für das Thema zu sensibilisieren – und auch mal genauer nachzufragen, wenn zum Beispiel ein Mädchen mit blauen Flecken zum Training kommt.

In der von Gerda Schneider moderierten Diskussion berichteten auch Teilnehmer der Workshops, wie sie das Projekt erlebten. „Man schaut jetzt eher drauf als weg“, berichteten Thomas Ulrich und Thomas Höll. Und Petra Napel, die seit Beginn bei den entsprechenden Läufen dabei ist, trägt das Aktions-T-Shirt mit Stolz: „Es ist einfach eine Statement.“