Richard David Precht spricht über die Digitalisierung – Am 26. Februar in der Stadthalle Tuttlingen


Er zählt zu den profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum und schafft es doch „mit Philosophie die Massen zu rocken“ (Stuttgarter Zeitung). Für Die Zeit ist er „der Popstar unter den Philosophen“. Die Rede ist vom 1964 in Solingen geborenen Richard David Precht. Der Philosoph, Publizist und Autor kommt am Dienstag, 26. Februar, in die Stadthalle Tuttlingen. Hier spricht Precht, der vor allem durch populärwissenschaftliche Buchbestseller (u.a. „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“) und Fernsehsendungen zu philosophischen Themen (u.a. „Precht“, ZDF) bekannt ist, im Rahmen der Vortragsreihe „themen & ansichten“ über die Digitalisierung, das Thema seines aktuellen Bestsellers „Jäger, Hirten, Kritiker: Eine Utopie für die digitale Gesellschaft“. Die letzten Karten für Prechts Auftritt (Beginn 20 Uhr) gehen jetzt in den Verkauf.

Bild von Richard David Precht Copyright: Amanda Berens
 
Richard David Precht ist einer der klügsten Köpfe des Landes. Seit seinem sensationellen Erfolg mit »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?« waren alle seine Bücher zu philosophischen oder gesellschaftspolitischen Themen große Bestseller und wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Precht ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seit 2012 moderiert der Erfolgsautor seine eigene Philosophiesendung »Precht« im ZDF.
 
Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange. Die Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelten wird unser gesellschaftliches Zusammenleben maßgeblich verändern. Doch wie reagieren wir darauf? Die einen feiern die digitale Zukunft mit erschreckender Naivität und erwarten die Veränderungen wie das Wetter. Die Politik scheint den großen Umbruch nicht ernst zu nehmen. Sie „dekoriert noch einmal auf der Titanic die Liegestühle um“ (Precht). Andere warnen vor der Diktatur der Digitalkonzerne aus dem Silicon Valley. Und wieder andere möchten am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und zurück in die Vergangenheit. Prechts Buch will zeigen, wo die Weichen liegen, die wir richtig stellen müssen.
 
Richard David Precht skizziert dagegen das Bild einer wünschenswerten Zukunft im digitalen Zeitalter und stellt die Frage, ob das Ende der Arbeit, wie wir sie kannten, überhaupt einen Verlust darstellt. Für ihn enthält es die Chance, in Zukunft erfüllter und selbstbestimmter zu leben. Doch dafür müssen wir jetzt die Weichen stellen und unser Gesellschaftssystem konsequent verändern. Denn zu arbeiten, etwas zu gestalten, sich selbst zu verwirklichen, liegt in der Natur des Menschen. Von neun bis fünf in einem Büro zu sitzen und dafür Lohn zu bekommen nicht!
 
Karten für diesen Abend in der Stadthalle Tuttlingen gibt es jetzt bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT ab einem Preis von 18,70 € (inkl. Vorverkaufsgebühr) im verbilligten Vorverkauf. Online sind Karten unter www.tuttlinger-hallen.de zu haben. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. Die Veranstaltung kann auch mit Preisvorteil im (oder ins) Wahlabo (nach-) gebucht werden.