Stadt besitzt jetzt alle Flächen in DonauTech - Bauarbeiten beginnen im neuen Jahr


Die Stadt Tuttlingen hat jetzt sämtliche Flächen im künftigen Gewerbegebiet DonauTech erworben. Auch der Flächennutzungsplan wurde genehmigt. Bereits 2020 könnten nun die ersten Firmengebäude errichtet werden.



„Wir brauchen diese Flächen für Hochtechnologie und zur Entwicklung des Medizintechnik-Clusters Tuttlingen“, so Oberbürgermeister Michael Beck. Zwei Tuttlinger Unternehmen haben auch bereits konkrete Grundstücksreservierungen getätigt. „DonauTech wird unser Gewerbegebiet für Hochtechnologie, vor allem für Medizintechnik und Biotechnologie“, ergänzt Erster Bürgermeister Emil Buschle.

Möglich ist dies, weil die Stadt jetzt im Besitz aller Flächen ist. „Das Thema beschäftigt uns seit fast 30 Jahren – dass wir jetzt so weit sind, hätte niemand erwartet“, so Beck. Bereits 2017 gehörten der Stadt 86 Prozent der Fläche, mit den vier verbliebenen Grundstückseigentümern wurde nun ein einvernehmlicher Vergleich erzielt. Die Kaufpreise waren überall die gleichen.  Alles in allem waren Gespräche mit 34 Eigentümern oder Eigentümergemeinschaften nötig gewesen. „Dies war auch eine großartige Leistung unseres Fachbereichs Liegenschaften und Wirtschaftsförderung“, so Erster Bürgermeister Emil Buschle.


Stellten Donau Tech vor: Wirtschaftsförderer Simon Gröger, Fachbereichsleiter Michael Herre, Erster Bürgermeister Emil Buschle, Fachbereichsleiterin Karin Kohler.

Auch der rechtliche Rahmen passt jetzt: Anfang Dezember wurden die geänderten Flächennutzungs- und  Regionalpläne veröffentlicht. Parallel zur Veröffentlichung überwies die Stadt auch die Kaufpreise an die ehemaligen Eigentümer. Bereits im Vorfeld hatte sich die Stadt mit den bisherigen landwirtschaftlichen Pächtern geeinigt und über Ersatzflächen für einen Ausgleich gesorgt.

Alles in allem geht es bei DonauTech um eine Fläche von 17 Hektar, 13 davon sind reine Baufläche.     Die Erschließungsarbeiten werden mit dem Kreisverkehr zur B 311 beginnen. Von dort aus wird dann der erste Bauabschnitt entlang der Bundesstraße erschlossen. Hier sollen dann – wenn alles planmäßig läuft - auch schon     2019 die ersten Bauarbeiten beginnen.

Wert legen sowohl Beck auch Buschle darauf, dass es sich bei Donau-Tech um ein hochwertiges Gewerbegebiet handelt: Wert auf mehrgeschossiges Bauen lege man ebenso wie auf qualitätsvolle Architektur und begrünte Dächer. Freie Flächen sollen nicht für Parkplätze verwendet werden, eine gute ÖPNV-Anbindung werde es ebenso geben wie Angebote für Radfahrer. Auch werden sich nur High-Tech-Betriebe ansiedeln – als alleiniger Grundstücksinhaber kann die Stadt sich hier die Käufer aussuchen.

„Das Gebiet ist ein Gewinn – auch für Möhringen“, so OB Beck. So sei parallel zu DonauTech das Ortsentwicklungskonzept entwickelt worden. Auch werde im Zuge von DonauTech die Querung über die Bundesstraße durch eine Unterführung deutlich sicherer: „Die Naherholungsgebiete wird man künftig viel besser erreichen.“