Art After Five in der Galerie: Musik, Bewegung, Skulptur


Am kommenden Freitag, 19. Januar, veranstaltet die Galerie der Stadt Tuttlingen um 17 Uhr in der Reihe „Art After Five“ ein Kooperationsprojekt mit dem Fachbereich Music & Movement der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen unter der Leitung von Prof. Dierk Zaiser.


Foto: Dieter Sum

Rhythmus, Klang und Bewegung begegnen den ausgestellten Stahlskulpturen von Markus F. Strieder. Bewegte und scheinbar unbewegte Materie sowie flüchtige und beständige Elemente treten miteinander in Dialog. Das Projekt der Musikhochschule ist zugleich Bestandteil des Bachelor of Arts-Abschlusses der Studentin Julika Olshausen. Tanz: Antonia Marx, Clara Cazzanelli, Eva-Maria Gebauer, Hannah Monninger, Johanna Frick, Julika Olshausen. Musik: Augusto Tec Morales (Gitarre), Benjamin Coyte (Cello), Felix Babel (Musikdesign), Julika Olshausen (Stimme), Zacharias Fasshauer (Kontrabass).
 
Die Ausstellung „Monás“ von Markus F. Strieder in der Galerie der Stadt Tuttlingen, zu sehen vom 13. Januar bis 25. Februar 2018, umfasst einen Werkkomplex mit verschiedenen Skulpturen, zeichnerischen Arbeiten auf Papier sowie Videos. Seine Skulpturen bestehen aus massivem Stahl, einem Material, für das er sich bereits während seines Studiums an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart entschieden hat. Zwei elementare formgebende Techniken, das Schmieden und das Walzen, sind in der Ausstellung mit Werken vertreten. Die Skulpturen zeugen von der hohen geistigen und körperlichen Energie im Schaffensprozess sowie dem intensiven Dialog mit dem Werkstoff und seiner besonderen Beschaffenheit.