Neue Ausstellung im Museum – Tuttlinger Gründer Gottfried Jetter ist Thema


Anlässlich des Jubiläums „150 Jahre Medizintechnik in Tuttlingen“ zeigt das Museum der Stadt Tuttlingen eine Ausstellung, die den Gründer Gottfried Jetter in den Mittelpunkt stellt. Die Schau wird am 8. Dezember 2017 um 19 Uhr im Foyer des Rathauses durch Oberbürgermeister Michael Beck eröffnet und ist bis 25. März 2018 im Fruchtkasten zu sehen.
 
Stolz meldet im Dezember 1866 der 28-jährige Messerschmied Gottfried Jetter einen eigenen Betrieb an, in dem er chirurgische Instrumente herstellen wollte. Zwar gab es schon Werkstätten in Tuttlingen, die neben Messern auch Instrumente anboten, aber er war der erste der dies ausschließlich und mit großem Erfolg tat. Schnell wuchs der Betrieb weiter und als Jetter nach 23 Jahren im Jahre 1890 ausschied, hatte er sich in Fachkreisen einen Namen gemacht, beschäftigte über 440 Mitarbeiter und hatte seine Nachfolge geregelt, indem er seine beiden Schwäger, Wilhelm und Christian Scheerer, zu Teilhabern machte. Die Herstellung medizinscher Instrumente in Tuttlingen war bei seinem Ausscheiden bereits zu einer Erfolgsgeschichte geworden, die bis heute fortdauert.
 
Gottfried Jetter lebte dann in Freiburg und verfolgte von dort aus das Wachsen des Betriebs „Jetter & Scheerer“ und schließlich die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft mit dem sperrigen Namen „Aktiengesellschaft für Feinmechanik vormals Jetter und Scheerer“, in deren Aufsichtsrat er noch einige Jahre wirkte. Sein Freiburger Arzt bezeichnete ihn als echten „Selfmademan“, der sich gemeinsam mit seiner Frau aus kleinen Verhältnissen hochgearbeitet hatte und sich zurückzog als er genügend Geld besaß. 1903 starb er in Freiburg und wurde auf dem Stadtfriedhof begraben, wo sein Grab noch heute existiert.
 
Die Ausstellung geht der Frage nach, wer Gottfried Jetter war, aus welcher Familie er stammte und bei wem er lernte. Das Messerschmiedehandwerk in Tuttlingen war die Basis von der ausgehend er durch die Eindrücke seiner Gesellenwanderung und der Arbeit in den Betrieben Lüer und Mathieu in Paris eine Vision entwickelte und realisierte. Die Schau beschäftigt sich außerdem mit den äußeren Faktoren, die für seinen großen Erfolg hilfreich waren. Sie illustriert sein Leben und Wirken anhand historischer Dokumente. Sie zeigt seine ersten Kataloge, die er „Preis-Verzeichnisse“ oder „Preis-Courant“ nannte, Werkzeuge und Geräte seiner ersten Werkstätte und Instrumente der frühen Zeit.
 
Die Schau „Tuttlinger Gründer: Gottfried Jetter“ ist vom 9. Dezember 2017 bis 25. März 2018 dienstags, donnerstags, samstags und sonntags im Fruchtkasten zu sehen. Der Eintritt ist frei.