Projekt „Fit4Future“ – Tipps und Tricks rund um die Bewerbung für über 100 Schüler


In den vergangenen zwei Wochen bekamen die achten Klassen der Wilhelm- und der Schillerschule im Rahmen des Bewerbertrainings „Fit4Future“ Tipps und Tricks rund um die Bewerbung an die Hand. Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung war der letzte Tag, an dem die Jugendlichen die Chance hatten, das Erlernte in einem „Übungs-Bewerbungsgespräch“ umzusetzen.

 Xenia Wirth im Vorstellungsgespräch bei Karl Storz
Xenia Wirth im Vorstellungsgespräch bei Karl Storz
 
Auf das Vorstellungsgespräch wurden die Schülerinnen und Schüler in den ersten beiden Projekttagen vorbereitet. Am ersten Tag lernten die Jugendlichen in kleinen Gruppen alles rund um die schriftliche Bewerbung: Wie gestalte ich Form und Inhalt von Lebenslauf und Anschreiben, wie sieht ein ansprechendes Bewerbungsfoto aus und was gehört außerdem in die Bewerbungsmappe?
 
Am zweiten Tag wurden die Schülerinnen und Schüler auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet. Hierzu wurden die Jugendlichen innerhalb eines Workshops gecoacht. „Wir haben gelernt, was man bei einem Bewerbungsgespräch anzieht, also keine Hose mit Löchern, aber auch nicht gleich Anzug. Ich zieh zum Beispiel Jeans und ein weißes Hemd an“, so Dennis, 15 Jahre. Die Workshops behandelten außerdem Umgangsformen und Verhaltensregeln sowie die Bedeutung des ersten Eindrucks und wie man diesbezüglich punkten kann. Viele Kriterien, wie zum Beispiel Händedruck, Augenkontakt und Körperhaltung wurden innerhalb der Gruppen mithilfe von Rollenspielen eingeübt.
 
Im Anschluss an die verschiedenen Übungen bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler einen Einstellungstest und nahmen an einem „Telefontraining“ teil. Das Telefontraining war eine wichtige Erfahrung für die Jugendlichen, „denn für viele ist es das erste Mal, dass sie bei einer Firma oder Einrichtung anrufen müssen. Dementsprechend sind sie oft sehr aufgeregt“, so Marius Schad, Mitarbeiter des Jugendkulturzentrums. Am Ende des zweiten Tages hatten die Jugendlichen außerdem noch die Möglichkeit Auszubildenden der Stadt Tuttlingen, aus verschiedenen Berufsfeldern, Fragen zu deren Bewerbung, Ausbildung und Arbeitsalltag zu stellen.
 
Durchgeführt wurde „Fit4Future“ von den Schulsozialarbeitern der Wilhelmschule und der Schillerschule und den Mitarbeitern des Jugendkulturzentrums in Kooperation mit Mitarbeitern vom BBQ (Berufliche Bildung gGmbH) und der Stiftung „Lernen, Fördern, Arbeiten“. Ermöglicht wurden diese Gespräche durch die Mitarbeit von über 40 Firmen und Einrichtungen in und um Tuttlingen. Alle kooperierenden Firmen und Einrichtungen sowie Fotos finden Sie auf www.jugend-tuttlingen.de.