„17. Tuttlinger Krähe“ startet am 4. April - Ab Freitag: Einzelkarten für einen der wichtigen deutschen Kleinkunstwettbewerbe


Freitag, der 13., wird zum Glückstag. Zumindest für alle Kleinkunstfreunde gilt das, denn ab Freitag dieser Woche (13. Januar) sind die Einzelkarten für die „Tuttlinger Krähe 2017“ zu haben. Vom 4. bis 9. April steigt der 17. Kleinkunstwettbewerb in der Angerhalle und der Tuttlinger Stadtteil Möhringen damit zum „Mekka der Kleinkunst“ auf. Das garantiert einmal mehr die Aufmerksamkeit der bundesweiten Kleinkunstszene für eine Auszeichnung, die u.a. Sascha Grammel, Florian Schroeder oder Lars Reichow ihr eigen nennen. Auch für die 17. Auflage war das Interesse groß: Fast 100 Bewerbungen gab es für die zwölf Finalplätze. Die zwölf Besten - ein international besetztes Feld aus elf Solo-Künstlern und einem Duo - präsentiert sich nun im April live dem Publikum und der 5-köpfigen Fachjury. Zusammen decken die Finalisten viel ab vom faszinierend breiten Spektrum der Kunstform – von Comedy bis Kabarett, von Variéte bis Artistik, von Liedern und Chansons bis zu Musikkabarett und Zauberei. Die Moderation übernehmen Heinrich del Core und Suchtpotenzial. Am Freitag, 13. Januar, startet ab 9 Uhr der Einzelkartenvorverkauf.
 
Das Teilnehmerfeld steht, die Dauerkarten für das „Kleinkunstevent des Jahres“ sind vergriffen und am Freitag gehen nun auch die Einzelkarten in den Verkauf, bevor sich die zwölf Finalisten bei der Endrunde im April an drei Abenden dem Publikum in der Angerhalle mit Auszügen aus ihren Liveprogrammen vorstellen dürfen. Preisträger und Vorjahressieger stehen dann beim großen Finale noch einmal auf der Bühne. Insgesamt also warten vier Kleinkunstabende, für die Michael Baur, Geschäftsführer der Tuttlinger Hallen, und Programmchef Berthold Honeker einen „hoch attraktiven, spannenden und abwechslungsreichen Wettbewerb“ versprechen sowie ein „erneut herausragendes Finale“ - das fand übrigens in den letzten zwölf Jahren immer (!) vor restlos ausverkauftem Haus statt!
 
Die Endrunde der „Krähe“ ist einmal mehr stark besetzt, wenn der bundesweit beachtete Kleinkunstwettbewerb bereits zum 17. Mal seit 2001 stattfindet. Die meisten der Finalisten sind bereits mit wichtigen Kleinkunst-, Kabarett- und Musikpreisen bedacht worden und begeben sich für die Chance die „Tuttlinger Krähe“ zu gewinnen doch noch einmal in die Mühlen eines Wettbewerbs. Mit Auszügen aus ihren Liveprogrammen dem Publikum vorstellen dürfen sich am Dienstag, 4. April, dem ersten von drei Wettbewerbsabenden  (in alphabetischer Reihenfolge) der Berliner Frontalentertainer Archie Clapp („Clappe, das ist Kunst!“), den Grenzen zwischen Comedy, Artistik und Zauberei nicht interessieren, mit einer wilden Cross‐Genre‐Show, der erst 24-jährige, hoch gehandelte Bayer Martin Frank, ausgebildeter Verwaltungsfachangestellter, mit seinem Programm „Ich pubertiere!", der gebürtige Heidelberger Kabarettist Thomas Schreckenberger und der Ex-Global Kryner Christof Spörk aus Österreich mit seinem bereits preisgekrönten Musikkabarettprogramm „Am Ende des Tages“.  Weiter geht es am Mittwoch, 5. April, mit dem US-amerikanischen Komiker John Doyle und seinem Solo „Voll der Stress“, Marc Haller, der in seiner Rolle als Erwin aus der Schweiz in einer Comedy & Zauberei-Show brilliert, mit der er es zuhause in der Schweiz zu einer festen Showgröße gebracht hat, der Oberösterreicher Musikkabarettist Stefan Leonhardsberger, der Auszüge aus „Da Billi Jean is ned mei Bua“ präsentiert, und dem Neusser Kabarettisten Jens Neutag mit seinen Betrachtungen zu den Skurrilitäten des Alltags. Den letzten Wettbewerbsabend am Donnerstag, 6. April, bestreiten dann diese vier Künstler: das Musikkabarett-Duo Beckmann/Griess, die ihr Kabarettkonzert jungen Wilden des Rock und alten Meistern der Klassik widmen, Matthias Jung, selbsternannter Jugend-Experte auf deutschen Kabarett-Bühnen, mit Spaßpädagogik für die ganze Familie (im Programm „Generation Teenietus – Pfeifen ohne Ende?!“), Künstler-Chamäleon Bernd Kohlhepp, der als Schwabe Hämmerle im grasgrünen Kunststoff-Sportjäckle ebenso überzeugt und amüsiert wie als schriftdeutsch parlierender Conferencier, der den schwäbischen Elvis gibt, und der Wahl-Münchener Singer-Songwriter Andi Weiss, der seine eigenen Lieder mit Geschichten würzt, die zum Nachdenken, Schmunzeln, Weinen und Träumen anregen.
 
„Wir freuen uns auf zwölf sehr unterschiedliche, aber durchweg hervorragende Künstler“, freut sich Berthold Honeker, der Kleinkunstexperte der veranstaltenden Tuttlinger Hallen. Derweil verweist Michael Baur auf die Qualität der Moderationen: Die drei Wettbewerbsabende vom 4. bis 6. April moderiert Kabarettist und Comedian Heinrich del Core, der selbst 2012 gleich doppelt - mit dem 1. Jurypreis und dem Publikumspreis – bei der „Tuttlinger Krähe“ ausgezeichnet wurde und seither bundesweit Karriere macht. Gleiches gilt für die beiden Musikkabarettistinnen Ariane Müller (Ulm) und Julia Gàmez Martin (Berlin) alias Suchtpotenzial, die als Vorjahressieger das Finale am Sonntag, 9. April, moderieren.
 
Für die Finalisten werden Preisgelder und Aufwandsentschädigungen in Höhe von insgesamt fast 20.000 € ausgeschüttet. Dank des Engagements der örtlichen Wirtschaft (Sponsoren sind KLS Martin, badenova, die Kreissparkasse Tuttlingen, Paradigm Spine und die Büros Breinlinger und Kaufer + Passer) zählt der Tuttlinger Wettbewerb zu den am besten dotierten Kleinkunstpreisen im deutschsprachigen Raum. Die Preisträger erhalten außerdem eine Bronzeplastik des Tuttlinger Bildhauers Roland Martin, eben die „Tuttlinger Krähe“.  „Alle drei Wettbewerbsabende und erst recht das Finale werden wieder ein Fest für Kleinkunstfreunde! Die Krähe ist und bleibt das Kleinkunst-Highlight des Jahres in Tuttlingen – und weit darüber hinaus“, freuen sich Baur und Honeker auf eine außergewöhnliche Veranstaltung.
 
Der Kartenverkauf für die Einzelabende der „Tuttlinger Krähe 2017“ beginnt am Freitag, 13. Januar, um 9 Uhr. Die Tageskarten kosten im verbilligten Vorverkauf für die Wettbewerbsabende jeweils 22,- € und fürs Finale am Sonntag 31,90 € (jeweils inkl. VVK-Gebühr). Tickets gibt es im verbilligten Vorverkauf online unter www.tuttlinger-hallen.de oder in Tuttlingen bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den weiteren Vorverkaufsstellen des Kulturtickets Schwarzwald-Baar-Heuberg. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. 07461 / 910996 eingerichtet.