Erster Bildungsmarkt in der IKG-Aula - Über 30 Einrichtungen stellen sich vor


Erstmals lud die Stadt Tuttlingen zu einem Bildungsmarkt. Bei der Veranstaltung in der IKG-Aula stellten sich die verschiedensten Bildungseinrichtungen von den Kindergärten bis zur Hochschule vor.

Der Ort war passend gewählt – schließlich hat der Gemeinderat erst vor wenigen Tagen beschlossen, IKG und OHG zu modernisieren. Mit rund 30 Millionen Euro wird dies das größte städtische Projekt für die kommenden Jahre. Folglich unterstrich auch OB Michael Beck in seiner Begrüßung den Stellenwert, den Bildung in Tuttlingen genießt: „Bildung gehört ohne Zweifel zu den wichtigsten Aufgaben der Kommunalpolitik.“ 

Um diese Bedeutung zu unterstreichen, wurde in diesem Jahr das Stadtentwicklungsforum zum Bildungsmarkt. In den früheren Jahren hatten städtebauliche Themen im Mittelpunkt gestanden. Nun ging es darum, einmal darzustellen, wer in Tuttlingen im Bereich Bildung aktiv ist – zumal diese Themen ja auch Folgen für die Stadtentwicklung haben, wie nicht nur beim Thema Gymnasien deutlich wird.

Über 30 Aussteller konnte OB Beck in der IKG-Aula begrüßen, die sich mit teils aufwändig gestalteten Info-Inseln und Mitmachangeboten präsentierten. „Ich freue mich, dass so viele sich hier Zeit genommen haben“, so Beck, „auch wenn der Termin so kurz vor den Ferien sicher nicht für alle ideal war.“ Der Markt biete richte sich aber nicht nur an die Bevölkerung, sondern auch an die Teilnehmer selber: Er biete eine gute Chance, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Ergänzend zu den Infos war auch auf der IKG-Bühne einiges geboten. Die Musikschule, Kindergärten, Schulen und das Schülerforschungszentrum bestritten das Programm, moderiert wurde es von Profis, die in mehrfacher Hinsicht für die Aufgabe prädestiniert waren: Der Kabarett-Gruppe „Die Lehrer“, die komplett aus Angehörigen genau jenes Berufsstandes besteht.


pm2015-245 Bildungsmarkt_1000
Auch Wurfübungen am Stand der Hermann-Hesse-Realschule zählten zum Programm des Bildungsmarktes.