„Wilde Bühne“ im JuKuz - Rotary Club ermöglicht Suchtprävention mal anders


Neue Wege bei der Suchtprävention beschritten die Tuttlinger Schulsozialarbeiter: Die Siebtklässler der Tuttlinger Schiller- und Wilhelmschule wurden durch das Forumtheater „Wilde Bühne“ zum Mitdenken und Mitspielen aufgefordert – eine Herausforderung, der sie sich mit Begeisterung stellten.
 
pm2015-223 Wilde Bühne JuKuz_1000

Die Theatergruppe „Wilde Bühne“ besteht aus ehemaligen Drogenabhängigen. Bei ihrem Auftritt  im Tuttlinger Jugendkulturzentrum brachten sie authentisch gespielte provokative Szenen aus der Lebenswelt der Jugendlichen auf die Bühne – und regten so zum Nachdenken, Diskutieren und Mitwirken an. Somit wurde die Bühne des Jugendkulturzentrums zum Übungsraum für alternative Handlungsabläufe.
 
Die  Schülerinnen und Schüler wurden beispielweise mit folgender Situation konfrontiert: „Ein Schüler versagt im Geschichtsunterricht an der Tafel. Ein Mitschüler hat davon einen Handyfilm gedreht und dieser wurde über 100x weitergeschickt. Am nächsten Tag wird er in der Schule ausgelacht und verarscht. Der Schüler wird wütend und handgreiflich…“ Kernthemen wie Cybermobbing, Regeln und Konsequenzen, Freundschaften und die Entstehung einer Gewaltspirale wurden gemeinsam herausgearbeitet.
 
Die Schülerinnen und Schüler konnten Vorschläge zur Veränderung der Situation liefern und diese auch gleich selbst auf der Bühne spielen. Dabei bot sich auch die Gelegenheit mit den Schauspielern direkt zu sprechen und zu diskutieren.
 
Eingeladen wurde die „Wilde Bühne“ von den Schulsozialarbeitern der Schiller- und Wilhelmschule Tuttlingen, Carmen Bücheler und Timo Hansen. „Das Forumtheater leistet einen wichtigen Beitrag zur Präventionsarbeit “ berichtet Schulsozialarbeiterin Carmen Bücheler. Zur Finanzierung erhielten die Schulsozialarbeiter einen Zuschuss vom Rotary Club Tuttlingen.
 
Das Theaterensemble war in diesem Schuljahr nicht zum ersten Mal in Tuttlingen. Auch andere Tuttlinger Schulen erfuhren durch die Unterstützung der Bürgerstiftung eine Bereicherung der Präventionsarbeit durch Theateraufführungen der „Wilden Bühne“.