Per Kirkeby in der Galerie der Stadt Tuttlingen


pm2014-431 Galerie_Kirkeby-1000 Per Kirkeby stellt in Tuttlingen aus. Vom 9. Januar bis 15. Februar sind Arbeiten des weltbekannten dänischen Künstlers zu sehen, die Werkauswahl wurde eigens für die Tuttlinger Räume vorgenommen.

Einen weltbekannten Künstler stellt die Galerie der Stadt Tuttlingen zum Auftakt des Ausstellungsjahres 2015 ihrem Publikum vor. Per Kirkeby wurde 1938 in Kopenhagen geboren und begann 1957 zunächst ein Geologiestudium an der dortigen Universität. Ab 1962 begann er parallel seine Ausbildung an der Experimental Art School in Kopenhagen. Lehraufträge führten ihn 1978 an die Kunstakademie Karlsruhe, 1989-2000 an die Städelschule in Frankfurt am Main.

Mit Malerei, Graphik und Skulptur gibt die Ausstellung einen Einblick in die erstaunliche Vielseitigkeit des Künstlers, der neben seiner künstlerischen Ausbildung an der Experimental Art School in Kopenhagen das Fach Geologie studiert und mit einer Promotion abgeschlossen hat. Ein geologischer Charakter ist auch seinen in vielfachen sedimentartigen Schichten aufgebauten Farbkompositionen eigen, die Gesteinsoberflächen gleichen, ohne je die Natur abzubilden. Neben dem Einfluss der Naturwissenschaft spielen kunsthistorische Vorbilder eine Rolle. So verweisen die in der Ausstellung gezeigten Bronzeskulpturen auf die Beschäftigung Kirkebys mit dem Bildhauer Auguste Rodin.

Neben zahlreichen Ausstellungen in den großen Museen der Welt nahm Kirkeby mehrfach an der Biennale in Venedig sowie an der Documenta 7 (1982) und der Documenta 9 (1992) teil. Per Kirkeby lebt und arbeitet in Kopenhagen, Laeso und Arnasco.

Die Ausstellung wird am Freitag, 9. Januar, eröffnet und ist bis zum 15. Februar 2015, dienstags bis sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr, in der Galerie der Stadt Tuttlingen, Rathausstraße 7, zu sehen.

Abbildung: Per Kirkeby, Mari Anne Laeso, 2011, Öl auf Leinwand, 200x110 cm. Courtesy of Galerie Michael Werner