Galerie der Stadt Tuttlingen: „Art Ater Five“ in der Anja-Luithle-Ausstellung


pm2014-346_ArtAfterFive_DasErbe Im Rahmen der Reihe „Art After Five“ der städtischen Galerie beleuchten Martin Bachmann und Cécile Legrand vom Theaterbahnhof Mühlheim (theater sepTeMBer) am Freitag, 17. Oktober, ab 17 Uhr Facetten der Ausstellung „Anja Luithle – Die fünfundzwanzigste Stunde des Tages“.
 
Wie schon die Dadaisten und Surrealisten macht Anja Luithle in ihren kinetischen Objekten, Bildern und Grafiken das Spannungsfeld zwischen der Rationalität des Menschen und seinen unterdrückten Sehnsüchten und Gefühlen zum Thema ihrer Kunst. Martin Bachmann und Cécile Legrand nehmen durch Performance und Rezitation Bezug auf die Welt der Dinge (Kleider, Schuhe, Stoffe), die bei Anja Luithle für die
geheimen Bestrebungen des Menschen stehen und in ihren Installationen ein rätselhaftes Eigenleben führen.
 
Anja Luithle (geboren 1968), die auch die Erschafferin des im Rahmen des Skulpturenprojekts Donaugalerie in der Donau schwimmenden weißen Kleides ist („Ein Vielleicht auf der Welle“), hat an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart studiert (1988-95), 1990 an der Facultad de Bellas Artes in Barcelona. Ihre Arbeit wurde mit mehreren Stipendien und renommierten Preisen ausgezeichnet. Sie ist Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg und lebt und arbeitet in Wendlingen.
 
Das seit über 20 Jahren national und international erfolgreiche theater sepTeMBer gründeten Martin Bachmann und Cécile Legrand nach dem Figurentheaterstudium (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart). Seither haben sie sich mit zahlreichen Theaterproduktionen einen Namen gemacht, die nicht nur im Theaterbahnhof Mühlheim sondern auch in kommunalen Theatern und freien Bühnen ganz Europas zur Aufführung kommen.
 
Pünktlich zu „Art After Five“ erscheint auch der von der Firma Karl Storz geförderte druckfrische Katalog zur Ausstellung „Anja Luithle – Die fünfundzwanzigste Stunde des Tages“ mit einem Einführungstext von Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck (Übersetzung von Paulin Cumbers), 72 Seiten mit Farbabbildungen der Ausstellung und ihren Objekten, Hardcover. Preis: 20 Euro. Dazu erscheint zu einem Sonderpreis die extra für Tuttlingen im seltenen Prägedruckverfahren entstandene limitierte Edition (Auflage 25. Maße: 50x40cm) der Künstlergraphik „Donauprinzessin“.