Christine Aries - Fotobilder in der Galerie


Bewegung ist in ihren Bildern zentral – die vorwiegend aus dem Auto oder aus dem Zug entstandenen Fotografien dokumentieren die rasante, nicht fassbare Schnelllebigkeit unserer Zeit.

Werk von Christine Aries


In diesen digitalen Fotobildern befasst sich Christine Aries mit der Dynamik unserer Gesellschaft, deren Beschleunigung wir uns alle nicht mehr entziehen können. Die Foto-Aufnahmen von unterwegs zeigen meist vorbeirasende Architekturfragmente mit verschwommenen Umrissen, welche eine klare Wahrnehmung oder Erkennung der Objekte mehr oder weniger verunmöglichen. Auf dem Weg zu einem bestimmten Ziel werden Tunnels, Kamine und Industriebauten in schon charakteristischer Bewegungsunschärfe zu Gestaltungselementen und Landschaften zu Perspektiven in abstrakter Wischtechnik. Die festgehaltenen flüchtigen Stimmungen aus den beschleunigten Fortbewegungsmitteln sind, obwohl sie von der Bewegung leben, immer auch Bilder gegen die Flüchtigkeit unserer Wahrnehmung, indem sie einen Augenblick festhalten und somit eine genaue bewusste, bzw. sehende Untersuchung
ermöglichen. Zusätzlich erweitert, verdeutlicht und verfremdet die Künstlerin ihre Bildinhalte unter Zuhilfenahme computertechnischer Möglichkeiten.

Die Ausstellung ist vom 12. Januar bis 11. Februar in der Galerie der Stadt Tuttlingen zu sehen.