Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck neue Galerieleiterin


Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck wird neue Leiterin der Galerie der Stadt Tuttlingen. Der Verwaltungsausschuss entschied sich am Montag mit großer Mehrheit für die 45-Jährige, die derzeit noch in der Nähe von Philadelphia (USA) lebt.

Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck und OB Beck
OB Beck gratuliert Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck

„Ich spüre, dass Sie Kunst hier sehr wichtig nehmen“, sagt Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck. Dies – und auch der Wunsch, nach mehreren Jahren in den USA wieder in die süddeutsche Heimat zu kehren - waren für die gebürtige Ravensburgerin Gründe, sich für die Tuttlinger Stelle zu bewerben.

Sobald sie den Umzug aus den Vereinigten Staaten abgewickelt hat, wird Ehrmann-Schindlbeck ihre Tuttlinger Stelle antreten. Neben der Leitung der Galerie werden auch das Thema Kunst im öffentlichen Raum, der Kontakt zu regionalen Künstlern und dem Kunstkreis sowie die fachliche Beratung bei künstlerischen Themen zu ihren Aufgaben zählen.

Dort wird sie die Erfahrungen einbringen, die sie während der letzten Jahrzehnte sammeln konnte. Vor allem in Jena hinterließ die Kunsthistorikerin und Romanistin Spuren: Als Kulturmanagerin der Jenoptik AG war sie ab 1993 verantwortlich für die Organisation von überregional beachteten Ausstellungen, außerdem baute sie für das Unternehmen eine Kunstsammlung auf und leitete das Kultursponsoring. Seit 2005 war sie freiberuflich in den USA tätig, blieb dem Jenaer Unternehmen aber weiterhin verbunden. Zeitgenössische Kunst und klassische Moderne waren ihre bisherigen Schwerpunkte – was sich mit dem Profil der Tuttlinger Galerie und auch der Tätigkeit des Kunstkreises deckt, mit dem Ehrmann-Schindlbeck eng zusammen arbeiten wird.

Die Galerieleiterstelle war bundesweit ausgeschrieben. Insgesamt gingen bei der Stadtverwaltung 68 Bewerbungen ein, zehn Bewerber kamen in eine engere Auswahl.