Zwiesprache mit der klassischen Avantgarde – Thomas Chimes in der städtischen Galerie


Mit Thomas Chimes (1921-2009) stellt die Galerie der Stadt Tuttlingen – erstmals in Deutschland - den aus einer griechischen Familie stammenden Amerikaner vor, der auf vielfältige Weise mit der europäischen Kultur verbunden war und mit seiner Kunst eine neue Synthese aus alter und neuer Welt herstellte. Die Ausstellung ist vom 17. Mai bis 16. Juni 2013 zu sehen.

pm2013-140_Thomas_Chimes_Rachhile_1986_oil_on_linen_2025_x_2225_inches_1000

In einer Bilderserie von Porträts ging es ihm rückblickend um die visuelle Beschwörung von Künstlern und Autoren der Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Unabhängig von Ort und Zeit suchte er in dieser Serie die geistige Zwiesprache mit Seelenverwandten. Wie Geister aus dem Jenseits erscheinen die nach dem Vorbild von Schwarzweißfotografien gemalten Gesichter hinter einem transparenten Schleier von Weiß. Thomas Chimes macht durch die Wahl seiner Bildmotive deutlich, dass ihn Figuren faszinierten, die in vielerlei Hinsicht Grenzgänger waren und in ihrer Zeit geistiges Neuland betraten. Allen voran spielt Alfred Jarry (1873 – 1907) eine wichtige Rolle, aber auch Figuren wie Antonin Artaud (1896 – 1948), James Joyce (1882 – 1941) und Erik Satie (1866 – 1925) tauchen in seinen Bildern auf.

In den Bildern der Spätphase, die so etwas wie die kulminierende Summe aller bisherigen Beschäftigungen darstellt, verschwindet das malerische Element zugunsten einer zeichenhaften Konturenlinie, die sich plastisch von dem in vielen lasierenden Schichten auf Holztafeln aufgetragenen weißen Bildgrund abhebt.  Der objekthafte Charakter der Tafeln und die eigenartige Perfektion erinnert an die Serie der so genannten „Metal Boxes“, die der Künstler in den späten 60er und frühen 70er Jahren geschaffen hatte. Emblematische Zeichen, minuskelhafte Texte und kryptische Chiffren halten nun Einzug in die reduzierte und zugleich mit Bedeutung aufgeladene Bildwelt. Mit dem Quadrat als beherrschendem Format, der Berücksichtigung der Regeln des goldenen Schnitts sowie der oft  eingeschriebenen Kreisform kommt Chimes‘ lebenslange Faszination für die Idee zum Ausdruck, in der Mathematik liege eine Möglichkeit der Aufschlüsselung von Gott und Welt. Die strenge Anordnung der oft mehrteiligen Bilder (es können bis zu 25 sein) verbindet diese Werkgruppe mit dem Minimalismus, dessen Hauptmerkmal in der Ordnung von Rastern liegt. Doch bei aller formalen Annäherung, nichts lag Chimes ferner als der minimalistische Verzicht auf eine über das reine Objekt hinausgehende Sinndimension. Das Spiel mit der Anzahl von Elementen in einer Reihe birgt für ihn einen Fundus an Möglichkeiten, um die Mystik der Zahlen und die Metrik visueller Poesie zur Geltung zu bringen.

Die Ausstellung „Thomas Chimes – Into the White“ wird am Freitag, 17. Mai, 19.00 Uhr, durch Oberbürgermeister Michael Beck eröffnet. Zur musikalischen Umrahmung spielt Friederike Weber Klavierstücke von Erik Satie. Alle Kunstinteressierten sind herzlich willkommen.

Am Tag nach der Eröffnung, Samstag, 18. Mai, 11.00 Uhr, findet in englischer Sprache eine Vortragsveranstaltung über das Leben und Werk von Thomas Chimes statt. Die Referentin ist die Buchautorin Mari Shaw aus Philadelphia, die mit dem Künstler befreundet war.