Triptychon bereichert Vocke-Ausstellung im Fruchtkasten


Ab sofort wird die Ausstellung „Carolus Vocke Entwürfe zu Wandgemälden“, die zurzeit im Fruchtkasten zu sehen ist, durch ein dreiteiliges Altarbild ergänzt.

Das großformatige Triptychon „Kommet her zu mir Alle“ wurde von Carolus Vocke 1946 für die Kirche im französischen Kriegsgefangen- und Entlassungslager Mühlau gemalt. Es war ursprünglich dort an der Westseite angebracht. Nach dem Abbruch der Kirche 1963 kam das Bild in den Besitz der katholischen Kirchengemeinde Maria Königin. Wegen Umnutzung von Räumlichkeiten musste es dort vorübergehen abgehängt werden. Dies war der Anlass, das Bild jetzt im Foyer des Fruchtkastens als Ergänzung zur dort gezeigten Ausstellung zu präsentieren.

Der Maler Carolus Vocke (1899-1978) kam nach dem Zweiten Weltkrieg als Kriegsgefangener nach Tuttlingen. Nach seiner Entlassung aus dem Lager wohnte er in Göhren und hatte unterhalb der früheren Gaststätte Silberburg ein Atelier. Dort malte er bis 1957, dann zog er nach Mannheim. Dort wurde er für die den Vorlagen von Cosmas Damian Asam nachempfundene Ausmalung des kriegszerstörten Schlosses bekannt.

Vocke-1000