Zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit - Uwe Kowski in der Galerie der Stadt Tuttlingen


Der in Berlin ansässige Künstler Uwe Kowski wird persönlich anwesend sein, wenn die Städtische Galerie am Freitag, 16. September, um 19 Uhr, seine neuesten Werke erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. 

Uwe_Kowski_wachen
wachen, 2009, Öl auf Leinwand, 200x180 cm, courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, Foto: Uwe Walter, Berlin

Der 1963 geborene Kowski gehört zur Gruppe der Künstler aus Leipzig, die ihre traditionelle Ausbildung nach dem politischen Umbruch von 1989 als Ausgangspunkt für neue Ausdrucksformen an der Grenze zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit genutzt haben. Er zählt zur ersten Generation von Künstlern der Galerie EIGEN+ART (Leipzig/Berlin), die maßgeblich an dem internationalen Aufsehen deutscher Kunst in den vergangenen 20 Jahren beteiligt war. In seinen Leinwänden und Aquarellen verbindet der gelernte Schriftmaler, den von 1984 bis 1989 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Malerei studierte, zeichnerische Struktur und Flächigkeit.

Die ungemein dichten Gemälde und Aquarelle Uwe Kowskis bewegen sich auf einem schmalen Grat zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit: feingliedrige, komplexe Kompositionen, in deren Farbschichtungen sich Wörter ebenso verstecken können wie Verweise auf die Kunstgeschichte von den Impressionisten bis zu Jasper Johns. Kowski versteht Malerei als Option der Veränderung und Mehrdeutigkeit. Er malt nicht, um Dinge festzuhalten oder eindeutige Aussagen zu machen, sondern um dem Betrachter die Möglichkeit der permanenten Veränderung, der potenziellen Verwandlung und spielerischen Doppeldeutigkeit vor Augen zu führen.

Die Ausstellung gibt Gelegenheit, in das vielschichtige Werk einzutauchen, das Gegensätze zu vereinen versteht: Statement und Frage, Form und Auflösung, Ordnung und Chaos. Das Grußwort spricht Oberbürgermeister Michael Beck, und Galerieleiterin Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck führt in die Ausstellung ein.

Rahmenprogramm zur Ausstellung:

Eureka! Workshops für Kinder
Freitag, 23. September, 15 bis 17 Uhr (Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren)
Samstag, 24. September, 10 bis 12 Uhr (Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren)

Soirée
Freitag, 30. September, 19.30 Uhr
Der künstlerische Prozess. Szenische Lesung zum Akt des Malens (Martin Bachmann u. a.). Musik. Gesellige Tafel und ein kulinarisches Buffet. Ein Fest der Sinne.

Gespräch mit Uwe Kowski
Moderation: Ulf Küster, Fondation Beyeler, Basel
Mittwoch, 5. Oktober, 17 Uhr