Tuttlinger Museen zur Weinstraße länger geöffnet


Die Öffnungszeiten des Tuttlinger Hauses und des Fruchtkastens sind während der Tuttlinger Weinstraße erweitert. Am Donnerstag und Freitag sind die Häuser von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Am Samstag und Sonntag können die Ausstellungen von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Die Wechselausstellung „Erfindungen aus Tuttlingen – bis 1960“ kann am Sonntag, den 21. August, zum letzten Mal besichtigt werden. In der Schau werden Tuttlinger Erfindungen gezeigt, die vor 1960 entstanden. Zwei Tuttlinger Erfinder erreichten die Aufnahme in den „Erfinder-Olymp“ Deutsches Museum: Der erste war ein jetzt Eingemeindeter: Anton Braun (1686-1728) aus Möhringen erfand 1727 eine Sprossenradrechenmaschine, die alle vier Grundrechenarten beherrschte. Über 200 Jahre später gelang es Karl Storz (1911-1996) eine zentral angeordnete Lichtquelle zu konstruieren, die Endoskope mit Licht von außerhalb des Körpers versorgte. Die Ausleuchtung der zu untersuchenden Körperhöhlen wurde dadurch verbessert und ermöglichte neue Operationsverfahren.

Rechenmaschine aus der Zeit um 1960
Die Rechenmaschine von Anton Braun und weitere Exponate aus der Wechselausstellung Erfindungen aus Tuttlingen sind noch bis zum 21. August zu sehen.