Vorlesen

Bürgerideen für Nordstadt-Planung gefragt - Stadt bereitet Sommerakademie vor


Tuttlingen. Mit einer "Sommerakademie" können Bürger bei der weiteren Planung der Nordstadt ihre Ideen einbringen. Organisiert wird die Veranstaltung im Rahmen des Landes-Modellprojekts "Nachhaltige Kommunalentwicklung".

Vorträge, Workshops und auch ein gemütlicher Teil zum Abschluss - so soll die "Sommerakademie Nordstadt" ablaufen, die bei der Stadtverwaltung zurzeit vorbereitet wird. "Wir haben in Sachen Bürgerbeteiligung schon viel getan", sagt Oberbürgermeister Michael Beck, "wir wollen diese Instrumente aber noch weiter entwickeln."

Die weitere Entwicklung der Nordstadt bietet sich dafür besonders an: Zum einen ist es eines der größten städtebaulichen Projekte, das in Tuttlingen seit langem ansteht, zum anderen sind die Bürger auf die verschiedenste Weise betroffen - sei es als Anlieger, sei es als künftige Bewohner oder als Arbeitgeber, der Wohnraum für Mitarbeiter benötigt.

Im Rahmen der Sommerakademie sollen daher die verschiedensten Gruppen mitarbeiten - mit dem Ziel, dass eine künftige Planung für das Quartier auf möglichst breite Akzeptanz stößt. Dabei werden die Bürger freilich nicht beim Punkt Null anfangen: Zusammen mit dem Stadt- und Landschaftsplaner Armin Ketterer bereitet die Abteilung Stadtplanung derzeit einen ersten Entwurf vor, wie es im Norden der Stadt einmal aussehen könnte. Dieser wird dann Grundlage für die Diskussion mit den Bürgern sein, der Gemeinderat wird seine weiteren Entscheidungen erst nach der Sommerpause fällen.

Die "Sommerakademie Nordstadt" ist die erste Aktion, die die Stadt im Rahmen des Modellprojekts "Nachhaltige Kommunalentwicklung" organisiert. Als eine von sechs baden-württembergischen Städten und Gemeinden wurde Tuttlingen für das vom Umweltministerium ausgeschriebene Förderprogramm ausgewählt. Ziel des Projektes ist es, neue Formen der Bürgerbeteiligung in der Praxis zu testen und so zu organisieren, dass sie auch auf Dauer funktionieren. Um dieses Ziel zu erreichen, stellt das Ministerium professionelle Begleitung zur Verfügung. Ein Berater des Tübinger Umweltforschungsinstituts UFIT wird deshalb über zwei Jahre regelmäßig nach Tuttlingen kommen.

Parallel zur Sommerakademie wird auch schon am zweiten Tuttlinger Beitrag zum Modellprojekt gearbeitet: Bei einem Bürgerkongress soll das Thema Kinder und Familie im Mittelpunkt stehen. Er soll gleichzeitig der Auftakt zu anderen Bürgerkongressen sein, die es künftig - mit jeweils anderen Themen - jährlich geben soll.