Sportpreis für Adolf Gerach – OB Beck: „Vor uns steht ein halbes Jahrhundert Sportgeschichte“


Mit dem Sportpreis der Stadt wurde am Montag Adolf Gerach ausgezeichnet. Oberbürgermeister Michael Beck würdigte sowohl Gerachs jahrzehntelanges Engagement für den TV Jahn als auch seinen Einsatz für den Breitensport.

pm2011-243_Gerach_1-1200
Sportliches Engagement gewürdigt: Adolf und Christel Gerach mit OB Michael Beck. 

„Jetzt hätte ich fast Herr Jahn zu Ihnen gesagt“, bemerkte OB Michael Beck in seiner Laudatio. Dies kam nicht von ungefähr: Der am Mittwoch mit dem Sportpreis der Stadt ausgezeichnete Adolf Gerach zählte schließlich zu den Persönlichkeiten, die den Verein über Jahrzehnte hinweg prägten – bis hin zu seiner Fusion mit dem FC 08 zum SC 04 im Jahre 2004.

1950 trat Adolf Gerach dem TV Jahn bei – erst kurz zuvor war der Verein wieder gegründet worden. Und über die Jahrzehnte nahm er zahlreiche Ämter im Verein war - Jugendtrainer war er ebenso wie Wirtschaftsführer des Waldheims im Duttental und natürlich Vorstandsmitglied. Von 1971 an stand er dann 27 Jahre als Vorsitzender ganz an der Spitze des Vereins.

In diese Zeit fiel ein rasanter Aufstieg des Vereins: Rund 300 Mitglieder zählte er, als Adolf Gerach das Amt übernahm. Bei seinem Abschied vom Vorstandsposten waren es rund 1000. Vor allem der von Gerach forcierte Ausbau des Breitensports hatte dem Verein neue Mitglieder eingebracht: „Ohne Menschen wie Sie gäbe es den Breitensport in dieser Form nicht“, sagte OB Beck anerkennend. Und dass es in Tuttlingen rund 13 000 organisierte Sportler gebe, sei auch ein Verdienst von Menschen wie Adolf Gerach.

Dieses Engagement für den Breitensport brachte Gerach auch im Stadtverband für Sport mit ein: Von 1968 bis 2005 bekleidete er hier Positionen, zuletzt 14 Jahre als Kassierer. Bis heute leitet er die Herzsportgruppe des SC 04 – „ vor uns“, so OB Beck, „steht ein halbes Jahrhundert Sportgeschichte.“ Gewürdigt wurde das Engagement mit einem Kunstwerk von Ralf Behrendt.

Im Namen des Stadtverbands für Sport bedankte sich Vorstandssprecher Ulrich Trommer. Er erinnerte an Meilensteine aus Gerach Amtszeit – unter anderem an den Ausbau des Donaustadions und den Bau der Mühlausporthalle. „Ihre Leistungen für den Sport sind in Tuttlingen bis heute sichtbar.“

Als er 1950 dem Verein beitrat, so Adolf Gerach in seinen Dankesworten, hätte er nicht gedacht, dass er dort einmal eine führende Funktion übernehmen werden – und das auch noch so lange. „Ich habe in diesen Jahren viel dem TV Jahn, der Stadt und dem Sport gegeben“, sagte er, „ich bekam aber auch viel zurück.“ Sein besonderer Dank galt seiner Ehefrau Christel. Die hatte er übrigens 1951 kennen gelernt. Und zwar – wo auch sonst – bei einer Veranstaltung des TV Jahn.