Galerie der Stadt Tuttlingen: Künstlergespräch mit Steffen Volmer


Am Sonntag, 21. März, um 17 Uhr, sind Kunstinteressierte zur Begegnung mit dem Chemnitzer Künstler Steffen Volmer in die Galerie der Stadt Tuttlingen eingeladen. Diese Veranstaltung, die zugleich Finissage der Ausstellung „Steffen Volmer – Innenort“ ist, bietet die Gelegenheit, mit dem tiefgründigen Künstler und Zeitzeugen deutsch-deutscher Geschichte direkt ins Gespräch zu kommen.

Steffen Volmer, 1955 in Dresden geboren, gehörte in der DDR in den 1980er Jahren dem agilen Kreis um die legendäre autonome Künstlergruppe Clara Mosch an und partizipierte an den Pleinairs, Happenings und Ausstellungen der Gruppe. Im Zentrum der künstlerischen Arbeit steht bei Steffen Volmer immer die menschliche Figur, zugleich individuell und archaisch, die zum Teil das Alter Ego des Künstlers ist, aber auch Symbol des Menschen schlechthin. Es geht um existentielle Grenzbereiche, um das Alleinsein sowie die Beziehungen von Menschen. Interessante Fragen zum Leben und Arbeiten als Künstler in Ostdeutschland – vor und nach der Zeitenwende – tun sich auf. Gedanken zum geheimnisvollen Inhalt der Bilder, Wissenswertes über die Entstehung und Technik sowie das Verhältnis zur berühmten „Leipziger Schule“ kommen gleichermaßen zur Sprache.