Galerie der Stadt Tuttlingen – Ausstellung von Camill Leberer um ein Jahr verschoben


Aufgrund der Fortsetzung des bundesweiten Lockdowns kann die für den Zeitraum 15. Januar bis 14. Februar vorgesehene Ausstellung Camill Leberer – Glashaut nicht stattfinden. Mit dem Künstler wurde vereinbart, dass die Ausstellung um ein Jahr verschoben wird.
 
Sofern die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie greifen und bis dahin wieder Lockerungen vorgenommen werden können, folgt Mitte Februar planmäßig die vom Kunstkreis Tuttlingen veranstaltete Ausstellung der Künstlerin Melanie Lachièze-Rey (20. Februar bis 21. März). Genaueres wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben und ist der Homepage www.galerie-tuttlingen.de zu entnehmen.
 
Camill Leberer (geboren 1953), der zu den bekanntesten Künstlern Baden-Württembergs zählt, hatte unter dem Titel „Glashaut“ ein für die Galerie der Stadt Tuttlingen maßgeschneidertes Konzept entwickelt und hierfür neue Arbeiten geschaffen. Eine der Besonderheiten dieses Konzeptes lag in der Einbeziehung von Texten, die innere Bilder freisetzen, Assoziationen stiften und auf solche Weise den Sinngehalt der Form zu einem schöpferischen Rezeptionsprozess erfahr- und erlebbar machen.  „Ich hatte mich sehr auf die Ausstellung in Tuttlingen gefreut und bis vor Kurzem immer noch die Hoffnung gehegt, dass sie wie geplant stattfindet. Es ist immerhin ein Trost, dass wir das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt nachholen werden“, so der Künstler. In Camill Leberers Werken verbinden sich Malerei, Zeichnung und Skulptur, Fläche und Raum. Sich überlagernde Farbschichten treten in ein spannungsvolles Verhältnis zu den Objektkörpern aus Metall und Glas, die als Bildträger dienen.
 
Portraitfoto von Camill Leberer
Fotoportrait von Camill Leberer: Britta Schüssling
 
Vita Camill Leberer:
  • 1953 : geboren in Kenzingen im Breisgau
  • 1977-78: Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Universität Freiburg
  • 1978-84: Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Rudolf Hoflehner und Jürgen Brodwolf
  • 1979 : Akademiepreis
  • 1984 : Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
  • 1984-86: Atelier in Düsseldorf
  • 1985: Preisträger im Forum Junger Kunst
  • 1986: Erste Einzelausstellung in der Kunsthalle Mannheim.
  • 1987-88: Dozent an der Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim
  • 1988: Villa-Massimo-Stipendium
  • 1990: Einzelausstellungen in der Kunsthalle Göppingen, Kunstverein Heidelberg und Kunsthalle Wilhelmshaven
  • Förderpreis der Stadt Stuttgart
  • 1991-92 : Gastprofessur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • 1996 : Einzelausstellungen in der Galerie der Stadt Stuttgart und im Kunstverein Braunschweig
  • 2000: Einzelausstellungen im Museum Folkwang in Essen und im Kunstverein Freiburg
  • 2005: Einzelausstellungen in der Kunsthalle Karlsruhe, Sprengelmuseum Hannover und Villa Zamder in Bergisch-Gladbach
  • 2007 : Einzelausstellungen in der Pfalzgalerie Kaiserslautern und im Kunstmuseum Heidenheim
  • 2008 : Hofschneider-Preis für aktuelle Kunst der Kunststiftung Baden-Württemberg
  • 2009: Aufnahme in die Stiftung für Konkrete Kunst und Design, Ingolstadt
  • 2010 : Einzelausstellung im Kunstmuseum Stuttgart
  • 2011: Artist in residence, Sanskriti foundation, Neu-Dehli, Indien
  • 2016: Gruppenausstellung »Der Künstler und Sein Ich. Das abstrahierte Selbstportrait In Der Fotografie Von 1960 bis 2000«, Staatsgalerie Stuttgart
  • Lebt und arbeitet in Stuttgart