Galerie der Stadt Tuttlingen: Video zum Interim-Projekt „Notdürftige Kunst“


Mit einem Kurzfilm erhält die Öffentlichkeit einen Einblick in ein Kunstprojekt hinter verschlossenen Türen. Während die Galerie der Stadt Tuttlingen im Zuge der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie im Lockdown ist, hat die Stadt sich entschlossen, die Toiletten im Haus für Besucher der Innenstadt zu öffnen. Eigens für diesen limitierten Personenkreis wurden über hundert Bilder der Serie "Wertpapiere" der bekannten Künstlerin Anja Luithle in der Galerie installiert. Zu sehen ist die Filmdokumentation unter www.galerie-tuttlingen.de in der Rubrik „Interim-Projekt“.

Blick in die Galerie mit dem Ausstellungsprojekt "Wertpapiere"
 
Ihren Ursprung hat die „Wertpapier“-Serie von Anja Luithle schon im Jahr 2010, also lange vor Corona, doch hat sie nicht zuletzt durch die Pandemie in jüngster Zeit überregionale Aufmerksamkeit erfahren. Die Frage nach dem "Wert" der Kunst in unserer ökonomisch geprägten Gesellschaft wird in der "Wertpapiere"-Serie sehr grundsätzlich aufgeworfen. Für diesen Werkkomplex verwendet die Künstlerin unterschiedliche Toilettenpapiere verschiedener Herkunft aus aller Herren Länder. Als Begleiterscheinung von Corona erschien seit der ersten Welle im März 2020 die Ressource Toilettenpapier in neuem Licht und kurioserweise hat im gleichen Zuge die "Wertpapier"-Serie einen großen Nachfrageschub erfahren. Ihre Anbringung in der nur für Toilettenbesucher zugänglichen Galerie der Stadt Tuttlingen ist ein Plädoyer für die Kunst, die kein Luxus ist, sondern sich gerade in schweren Zeiten mit ihrer gedanklichen Inspiration als Grundbedürfnis erweist. Die Galerie der Stadt Tuttlingen dankt der Kunsthalle Göppingen als Leihgeberin für das Zustandekommen des Projektes.