Musikschule startet wieder – Neubeginn mit Schlagzeug, Tasten- und Saiteninstrumenten


Am Donnerstag, 14. Mai, startet die Musikschule Tuttlingen mit der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs. Den Vorgaben des Landes folgend, wird es auch in Tuttlingen dabei drei Phasen geben.


Ab Donnerstag wieder möglich: Musikunterricht an der Musikschule, vorerst aber nur für bestimmte Instrumentengruppen.

Zugelassen in der ersten Phase sind gemäß Rechtsverordnung des Kultusministeriums nur Streich-, Zupf-, Schlag- und Tasteninstrumente im Einzelunterricht. In einer zweiten Phase folgen dann die Blasinstrumente und Gesangsunterricht und in der dritten und letzten Phase werden auch elementare Angebote wie musikalische Früherziehung und Ensemble- und Orchesterstunden wieder durchgeführt. Wann die Phasen zwei und drei vom Kultusministerium ermöglicht werden, ist bislang nicht bekannt.

Die erste Phase des Unterrichtsbetriebs gestaltet sich wie folgt: Unter strengen Auflagen sind nur zwei Personen je Unterrichtsraum zugelassen. Eltern und Angehörige dürfen sich nicht in der Musikschule zum Warten aufhalten. Ein- und Ausgang im Hauptgebäude sind getrennt. Die Kinder können nach der Unterrichtsstunde im Innenhof der Musikschule abgeholt werden. In den Fluren und im Sekretariat gilt Maskenpflicht. Während der Hauptunterrichtszeit am Nachmittag ist eine Person für die Eingangskontrolle präsent. Ein Hygieneplan wurde erstellt, der für alle Besucher und das Personal der Musikschule verbindlich ist. Hinweistafeln und Abstandhalter wurden als ergänzende Maßnahmen installiert. Zwischen den Unterrichtseinheiten wird eine fünfminütige Lüftungspause eingeschoben. Damit soll auch gewährleistet werden, Begegnungen zwischen Schülern zu minimieren. Gruppenunterricht muss aufgeteilt als Einzelunterricht organisiert werden. Risikogruppen auf Lehrer- wie Schülerseite sollen weiterhin die Wahlmöglichkeit von Fernunterricht haben. Der Schutz aller Personen hat absolute Priorität. Allerdings ist der Unterricht ab Donnerstag für die Schüler in den genannten Instrumenten verbindlich und wird regulär durchgeführt. Alle Maßnahmen wurden in enger Absprache mit der Verwaltung getroffen und umgesetzt.

So sehr der Fernunterricht während der Schließung den Kontakt zu den Schülern ermöglicht hat, sehnen sich alle Beteiligten nach dem persönlichen Kontakt. Die Musikschule hofft, dass möglichst bald die Phasen zwei und drei mit Bläsern und Gesang, Ensembles und Orchestern sowie der Früherziehung zugelassen werden.