Vorlesen

Lebensretter sollen Klimaretter werden - Stadt unterstützt Initiative für Klimaschutz und Medizin


Die Stadt Tuttlingen beteiligt sich an der Aktion „Klimaretter – Lebensretter“. Menschen, die in Medizinberufen tätig sind, sollen so gezielt für klimafreundliches Engagement gewonnen werden. Angestoßen wurden die bundesweite Aktion an der Uni Freiburg, Schirmherr ist Weltärztepräsident Prof. Frank Ulrich Montgomery.

Der Gedanke liegt nahe: Wer in einem medizinischen Beruf oder der Medizintechnikbranche tätig ist., hat das Retten von Leben als Berufsziel. Gleichzeitig bedroht der vom Menschen gemachte Klimawandel zusehends Leben -  ob Hitzetote oder Opfer von Naturkatastrophen oder neuartigen Krankheiten. Warum also sollte man beide Themenfelder nicht enger miteinander verknüpfen?

„Als Unternehmen aus dem Bereich der Medizintechnik tragen Sie Tag für Tag dazu bei, Leben zu retten. Nun suchen wir Lebensretter, die sich auch um den Erhalt der natürlichen Ressourcen und unseres Klimas kümmern“, schreibt OB Michael Beck in einem Brief, der dieser Tage an die 35 größten Medizintechnikunternehmen der Stadt ging. Damit unterstützt die Stadt das von der Stiftung „Viamedica“ getragene Projekt „Klimaretter – Lebensretter“. Die Stiftung ist im Umfeld der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg entstanden, ihr Vorsitzender ist der langjährige Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene, Prof. Dr. Franz Daschner. Schirmherr des Projekts ist Weltärztepräsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Das Projekt sieht vor, dass Unternehmen eigene Initiativen für den Klimaschutz starten und gemeinsam mit ihren Mitarbeitenden überlegen, wie der Alltag klimafreundlicher gestaltet werden kann. Das können neue Ideen für den Weg zur Arbeit ebenso sein wie ein fleischärmerer Speiseplan in der Kantine oder ein verbessertes betriebliches Energiemanagement. Bereits mehr als 100 Unternehmen aus dem Gesundheitswesen bundesweit machen bei dem von der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums geförderten Projektes mit.

Sollten sich mehrere Firmen hier finden, strebt die Stadt außerdem eine regionale Vernetzung der „Klimaretter“-Unternehmen an. Für Fragen steht auch Klimaschutzmanager Dieter Schaaf unter 07461/99-184, dieter.schaaf@tuttlingen.de zur Verfügung.