west­li­che in­nen­stadt 

(abgerechnet aber noch keine Satzungsaufhebung)

Das Sa­nie­rungs­ge­biet „West­li­che In­nen­stadt“ wur­de im Jahr 2003 in das För­der­pro­gramm „So­zia­le Stadt“ auf­ge­nom­men. Der Sat­zungs­be­schluss im Ge­mein­de­rat über die förm­li­che Fest­le­gung des Sa­nie­rungs­ge­bie­tes er­folg­te am 18.10.2004. Die ur­sprüng­lich ca. 6,8 ha gro­ße Ge­biets­ku­lis­se um­fasst den in­ner­städ­ti­schen Be­reich zwi­schen der Wei­mar- und Zeug­haus­stra­ße und wird be­grenzt durch die Wil­helm- und Bis­marck­stra­ße. Im Jah­re 2010 wur­de das Sa­nie­rungs­ge­biet nach­träg­lich auf ei­ne Flä­che von 6,93 ha er­wei­tert.

För­der­rah­men / Be­wil­li­gungs­zeit­raum

Die Sa­nie­rungs­maß­nah­me „West­li­che In­nen­stadt“ wur­de fi­nan­zi­ell von Bund und Land mit ei­ner Fi­nanz­hil­fe in Hö­he von 60 % des be­wil­lig­ten För­der­rah­mens ge­för­dert. Die Stadt Tutt­lin­gen be­tei­ligte sich dar­über hin­aus mit Ei­gen­mit­teln in Höhe von 40 % des bewilligten Förderrahmens.

Be­wil­lig­ter För­der­rah­men:                                  4.200.000,00 EU­RO
Fi­nanz­hil­fe Bund / Land (60 %)                           2.520.000,00 EU­RO
Ei­gen­an­teil der Stadt Tutt­lin­gen (40 %)             1.680.000,00 EU­RO

Der Be­wil­li­gungs­zeit­raum des Sa­nie­rungs­ge­bie­tes war be­fris­tet bis zum 30.04.2017. Die Maß­nah­me wur­de dar­auf­hin ab­ge­rech­net. Die Sat­zungs­auf­he­bung ist für 2018 vor­ge­se­hen.   

Die Sanierungsmaßnahme wurde im "vereinfachten Verfahren" unter Ausschluss der "besonderen sanierungsrechtlichen Vorschriften" der §§ 152 - 156a Baugesetzbuch durchgeführt.

Sa­nie­rungs­zie­le

Um die fest­ge­stell­ten struk­tu­rel­len, funk­tio­na­len und städ­te­bau­li­chen Män­gel im Sa­nie­rungs­ge­biet zu be­he­ben, wur­den im Zu­ge ei­nes Neu­ord­nungs­kon­zep­tes un­ter an­de­rem fol­gen­de Sa­nie­rungs­zie­le fest­ge­legt:
  • Stär­kung des Tutt­lin­ger Stadt­zen­trums als Ein­kaufs- und Er­leb­ni­s­ort in der Re­gi­on.
  • För­de­rung der viel­fäl­ti­gen Wohn- und Bau­for­men in der In­nen­stadt für al­le Ge­ne­ra­tio­nen und Le­bens­sti­le.
  • Ver­net­zung des Pla­nungs­raums über kur­ze und at­trak­ti­ve We­ge mit der be­nach­bar­ten In­fra­struk­tur und Frei­räu­men.
  • Bau­li­che Er­neue­rung nicht mehr zeit­ge­mä­ßer Bau­struk­tu­ren un­ter Bei­be­hal­tung der ge­wach­se­nen Quar­tierspro­por­tio­nen.
  • Si­che­rung gu­ter Stand­ort­be­din­gun­gen für Hand­werk und Dienst­leis­tung in ver­träg­li­cher Mi­schung mit Woh­nen.

Beispiele erfolgreicher Maßnahmen im Gebiet

  • Umgestaltung der Wilhelmstraße

    Wilhelmstraße
  • Abbruch des ehemaligen Areals der Firma Birk als Voraussetzung für eine Neubebauung mit vorwiegender Wohnnutzung

    Tuttlinger Höfe
  • Umfassende Modernisierung des Kirch-Areals

    Saniertes Kirchareal