Haushaltsbefragung MOBILITÄT

Wie viele Fahrten werden im Durchschnitt in Tuttlingen mit dem ÖPNV zurückgelegt? Wie hoch ist die Bedeutung des Fußverkehrs für die im Alltag in Tuttlingen zurückgelegten Strecken? Wie unterscheidet sich das Mobilitätsverhalten der Tuttlinger in den jeweiligen Stadtteilen voneinander?

Um dies alles beantworten zu können, wird aktuell eine Haushaltsbefragung aller Haushalte im Stadtgebiet Tuttlingens durchgeführt. Die Haushaltsbefragung dient der Erhebung von wichtigen Daten, die für die Verkehrsentwicklungsplanung bzw. für die Planung einer auf Vermeidung und Verringerung von Verkehr gerichtete städtebauliche Entwicklung notwendig sind.
Die Fragebögen wurden in der vergangenen Woche mit der Post verteilt. Nun sind die Tuttlinger Bürger aufgefordert, möglichst zahlreich an dieser Aktion teilzunehmen. Natürlich ist die Teilnahme freiwillig. Aber je mehr Haushalte teilnehmen, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis.

Wichtig ist dabei, dass möglichst alle Haushaltsmitglieder also auch Kinder ab 6 Jahren an der Befragung teilnehmen. Gerade die Bürger unter 18 Jahren sind auf den ÖPNV, das Rad und nicht zuletzt auch das „Zufußgehen“ angewiesen und sollen in der Befragung repräsentiert sein. Die Eltern sollten ihre Kinder ggf. beim Ausfüllen des Fragebogens unterstützen.

Jeder Haushalt hat je 4 Fragebögen für 4 Personen erhalten. Sollten mehr als 4 Personen über 6 Jahre im Haushalt leben, so können zusätzliche Fragebögen bei der Stadtverwaltung im Bürgerbüro kostenlos abgeholt werden.

Jeder Fragebogen besteht aus einem allgemeinen Teil auf der Vorderseite und einem vorgedruckten Wegetagebuch auf der Innenseite. Auf der Vorderseite macht jedes Haushaltsmitglied persönliche Angaben zur Person sowie zu den ihm oder ihr zur Verfügung stehenden Verkehrsmitteln. Das Wegetagebuch ist ausschließlich für den Stichtag, 24. Oktober 2019, auszufüllen. Hier sollten alle Wege, die an diesem Tag zurückgelegt wurden, möglichst genau mit Angaben zum Ziel und dem Verkehrsmittel chronologisch aufgelistet werden. Werden auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule mehrere Verkehrsmittel genutzt, so sollten diese einzeln angegeben werden. Bei den Ortsangaben können statt genauer Adressen auch gebräuchliche Ortsbezeichnungen wie z. B. „Donauspitz“, „TuWass“, „ZOB“, „Stadtbücherei“ sowie die Namen von Bus- oder Bahnhaltestellen angegeben werden. Ein Beispiel ist auf der Rückseite des Fragebogens abgedruckt. Wer am 24. Oktober 2019 gar nicht das Haus verlassen hat, kann auch dies oben auf dem Bogen ankreuzen.

Die Fragebögen sollten dann im beigefügten Rückumschlag kostenlos an die Stadtverwaltung zurückgeschickt oder direkt in den Briefkasten am Rathaus bzw. den Geschäftsstellen eingeworfen werden. Dazu ist bis zum 6. November 2019 Zeit. Die Fragebögen können also in Ruhe auch noch nach den Herbstferien ausgefüllt und abgegeben werden.

Die Auswertung der Bögen erfolgt durch einen externen Dienstleister und wird anonymisiert durchgeführt. Die Ergebnisse werden nach der Auswertung in einem Bericht veröffentlicht.

Wichtiger Hinweis zum Thema Datenschutz:
Die erforderlichen Daten werden anonymisiert erhoben und verarbeitet. Der Name des Befragten ist nicht anzugeben. Sämtliche Eintragungen im Fragebogen auf der Vorderseite und im Mittelteil werden im Rahmen der Auswertung in Zahlen umgesetzt (verschlüsselt). So werden alle angegebenen Ortsangaben zum Wohnsitz bzw. zu Weg-/Fahrtzielen auf größere Raumeinheiten (Verkehrsbezirke) bezogen und als Zahl verschlüsselt. Die erfassten Ortsangaben werden damit ohne Namen und ohne konkrete Adresse gespeichert (anonymisiert). Ggf. auf der Rückseite verfasste Anregungen und Hinweise zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in Tuttlingen werden ebenfalls anonymisiert erfasst, kategorisiert und im Rahmen der Verkehrsplanung berücksichtigt. Die anonymisierten Daten werden mit Hilfe der EDV ausgewertet. Die Ergebnisse werden in Gruppen zusammengefasst dargestellt. Aus den Darstellungen können keine personenbezogenen Daten abgeleitet werden.