kosten und
finanzierung

Für die Bewerbung werden im Wesentlichen die zwei großen Kostenbausteine einer Landesgartenschau betrachtet, die Daueranlagen und das Durchführungsjahr.

Kernbereich Bahnhof und Bürgergärten,
Bahnhofsvorplatz, Tor zur Donau
4,2 Mio. €
Kerngebiet Donauaue, Wohn- und Aktivpark, Furt
und Brücken, Café, Naherholungsräume Donau-
aue und Eisweiher
9,3 Mio. €
Grünachsen, Straßengrün,
Bahnquerungen
2,7 Mio. €
Haltestelle Stadtbahn, Stadtlift, Radschnellachse,
Unterführung, Verbreiterung Rathaussteg
8,8 Mio. €
Gesamt Netto incl. NK
Gesamt Brutto incl. NK
25,0 Mio. €
29,8 Mio. €
Förderung: 50 %, maximal 5 Mio. € 5,0 Mio. €
Eigenfinanzierung Stadt 24,8 Mio. €

Mit dieser geschätzten Summe liegt Tuttlingen zwischen den zwei voran gegangenen Landesgartenschaustädten Schwäbisch-Gmünd (38 Mio. €) und Öhringen (23 Mio. €)

Gartenschaustädte werden bei weiteren Förderprogrammen zeitlich vor-
rangig bevorzugt bedient, der Eigenfinanzierungsanteil kann hierdurch deutlich ge-
senkt werden. Eine Zuschusssumme der teilweise bereits einbezogenen flankieren-
den Maßnahmen kann im aktuellen Planungsstadium noch nicht genannt werden


Zum Durchführungshaushalt zählen die Kosten, die im Zusammenhang mit der Vor
bereitung und Durchführung einer Landesgartenschau anfallen. Diese Kosten betrugen in den letzten Jahren im Durchschnitt 10 Mio. € und müssen zunächst von der Kommune finanziert werden. Bei Landesgartenschauen wurden in den letzten Jahren durchschnittlich ca. 80% dieser Ausgaben refinanziert (Eintritts-
karten, Mieten, Konzessionen sowie Sponsoring)

Gesamt Brutto incl. NK 10 Mio. €
Refinanzierung ca. 80 % 8 Mio. €
Eigenfinanzierung Stadt 2 Mio. €